Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zwangsversteigerung einer Eigentumswohnung von Eigentümergemeinschaft

11.11.2012 13:36 |
Preis: ***,00 € |

Zwangsvollstreckung, Zwangsversteigerung


hallo! wir sind eine eigentümergemeinschaft eines hauses mit 4 Eigentumswohnungen. ein Eigentümer kommt seinen Verpflichtungen finanziell nicht nach und bewohnt seine wohnung seit ca.5 jahren nicht mehr.aufgrund seiner schulden bei uns-ca.36000 euro(kreditabtrag,bauliche maßnahmen etc.)-möchten wir einen titel erwerben mit dem ziel einer Zwangsversteigerung. laut notariell beglaubigter Abmachung haben die miteigentümer des hauses bei verkauf einer Wohnung mehrheitlich zuzustimmen,außerdem besteht im falle einer veräußerung der wohnung ein vorkaufsrecht der Miteigentümer.
werden diese festlegungen durch eine zwangsversteigerung ausgehebelt??
vielen dank für ihre Antwort!!

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes im Rahmen einer ersten rechtlichen Einschätzung gern nachfolgend beantworte.

Ihre Frage ist nach meinem Verständnis aber nicht eindeutig formuliert. Möchten Sie wissen, ob das Zustimmungserfordernis und das Vorkaufsrecht auch in der Zwangsversteigerung beachtet werden müssen oder möchten Sie wissen, ob der Erwerber anschließend auch daran gebunden ist?

Zu ersterem:

Auch in der Zwangsversteigerung sind das Zustimmungserfordernis und das Vorkaufsrecht zu beachten.

Zu zweiterem:

Vereinbarungen, durch die die Wohnungseigentümer ihr Verhältnis untereinander in Ergänzung oder Abweichung des WEG regeln, wirken gegen den Sondernachfolger eines Wohnungseigentümers nur, wenn sie als Inhalt des Sondereigentums im Grundbuch eingetragen sind, § 10 III WEG.

Für Sie bedeutet dies konkret, dass das Zustimmungserfordernis und das Vorkaufsrecht auch für und gegen den Erwerber (gleich ob durch Rechtsgeschäft oder in der Zwangsversteigerung) wirkt, wenn es als Inhalt des Sondereigentums im Grundbuch eingetragen ist, anderenfalls nicht.

Ich hoffe, meine Antwort hat Ihnen weitergeholfen.

Bitte beachten Sie, dass meine Antwort nur eine erste Einschätzung darstellt. Dies kann eine persönliche Beratung regelmäßig nicht ersetzen.

Mit freundlichen Grüßen

- Ivo Glemser -
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68222 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführliche und kompetente Antwort, die mir die Begründung beim Schreiben des Widerspruchs sehr vereinfacht. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die Hilfe. Eine Antwort auf meine Frage habe ich innerhalb einer Stunde erhalten. Die Antwort war ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
RA Winkler hat mich in dem, meiner Meinung nach schwierigen Sachverhalt kompetent, umfassend und schnell beraten. Ich weiß jetzt, was als nächster Schritt zu tun ist. Besten Dank. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen