Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zwangsversteigerung Gewerbegrundstück


13.12.2006 14:20 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Hallo,

ich bin Mieter einer Halle (gewerblich) und habe einen Pachtvertrag über 10 Jahre.
Nun ist das Grundstück samt Gebäude im Rahmen einer Zwangsversteigerung am 08.Dezember versteigert worden.
Der neue Eigentümer möchte meine Hall nun wegen Eigenbedarf selbst nutzen.
Meine Frage nun: Zu wann darf mir der neue Eigentümer kündigen und in welcher Frist muss ich ausgezogen sein?
Ich zahle aktuell 500Euro Warmmiete für die Halle, um wieviel darf der neue Eigentümer die Miete anheben, bis ich ausgezogen bin?

Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort!

MfG

Peter
Sehr geehrter Fragesteller,

Nach § 580a BGB ist die Kündigung für Geschäftsräume spätestens am dritten Werktag eines Kalendervierteljahres zum Anlauf des nächsten Kalendervierteljahres zulässig. Also ca. 6 Monate. Ob Sie Geschäftsräume gemietet habe richtet sich nach dem Mietvertrag und der tatsächlichen Nutzung.

Der neue Eigentümer tritt quasi in den Mietvertrag ein, da Kauf Miete nicht bricht.

Überprüfen Sie Ihren Mietvertrag auf abweichende Regelungen.

Mit freundlichen Grüssen


RA Oliver Martin

Nachfrage vom Fragesteller 13.12.2006 | 15:08

Sehr geehrter Herr Martin,

vielen Dank für Ihre Antwort.
Was ist jedoch mit dem Sonderkündigungsrecht nach § 57a ZVG? Davon kann der neue Eigentümer doch auch Gebrauch machen, oder? Und wenn, innerhalb wievieler Monate muss ich denn dann ausziehen? Und um wieviel darf der Vermieter die Miete erhöhen ab dem nächsten Monat?

Mit freundlichen Grüßen

Peter

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 13.12.2006 | 15:32

Sehr geehrter Fragesteller,

"ZVG § 57a
"Der Ersteher ist berechtigt, das Miet- oder Pachtverhältnis unter Einhaltung der gesetzlichen Frist zu kündigen. Die Kündigung ist ausgeschlossen, wenn sie nicht für den ersten Termin erfolgt, für den sie zulässig ist."

Die gesetzliche Frist habe ich Ihnen genannt.

Man spricht von einer außerordentlichen befristeten Kündigungsmöglichkeit.

Für die Mieterhöhung gelten die allg. Regelungen bzw. der Mietvertrag (falls dort Regelungen getroffen sind)

Mit freundlichen Grüssen

RA Oliver Martin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER