Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.523
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zwangsversteigerung Beitritt


15.12.2008 16:51 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA



Eine Zwangsversteigerung eines Hauses wird aus mehreren Forderungen betrieben.



Der Schuldner hat, nach Anordnung der Zwangsversteigerung (Beschlagnahme), das Haus in mehrere Wohnungen teilen lassen.



Kann mit weiteren Forderungen, die als Sicherungshypothek vor der Teilung eingetragen sind, noch der Beitritt erklärt werden,

ohne dass es zu einer neuen Versteigerung der einzelnen Wohnungen kommt?




(Da es über die PLZ-Funktion nicht geht,
bitte Antworten aus dem Rhein-Main Gebiet.
Danke)
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Der Beschluss der Zwangsversteigerung bewirkt die Beschlagnahme des Grundstücks (§ 20 ZVG). Der Umfang der Beschlagnahme bestimmt den Gegenstand der Versteigerung (§ 55 ZVG) und damit das Eigentum, welches der Ersteher erwirbt.

Ist die Zwangsversteigerung angeordnet, können andere Gläubiger des Schuldners die Zwangsversteigerung nur durch Beitritt zum Verfahren betreiben (§27 ZVG).

Hinsichtlich der Wirksamkeit der Verfügungen des Eigentümers/Schuldners kommt es in Bezug auf den Beitretenden darauf an, ob diese vor oder nach erfolgtem Beitritt vorgenommen wurden. Da die Verfügung bereits erfolgt ist, wäre im Falle eines Beitritts diese Verfügung Ihnen gegenüber wirksam.

Die Zulassung des Beitritts erfolgt durch Beschluss. Durch Zustellung des Beitrittsbeschlusses an den Schuldner tritt die Beschlagnahmewirkung zu Gunsten des beitretenden Gläubigers ein. (BGH WM 1988, 1390)

Ein Beitritt hat die gleichen Wirkungen wie ein Antrag auf Durchführung der Zwangsversteigerung. Dies ist dann bedeutsam, wenn der erstbetreibende Gläubiger seinen Antrag zurücknimmt. Dann wird das Verfahren für den beitretenden Gläubiger fortgeführt.

Hierbei wird die Zwangsversteigerungen über das gesamte Teileigentum durchgeführt, wobei hier Einzel- und Gesamtausgebote möglich wären.

Ich hoffe Ihnen ersten Überblick verschafft zu haben.

Mit besten Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER