Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zutritt zur gemeinsamen Wohnung


| 09.12.2007 15:25 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Sehr geehrte Damen und Herren,

zur Zeit befinde ich mich am Anfang des Trennungsjahres mit meiner Ehefrau. Nach ewigen hin und her haben wir uns nun für die Trennung mit folgender Scheidung entschieden. Nachdem ich am 18.11 ausgezogen bin ohne meinen Wohnsitz umzumelden würde es mich interessieren ob ich weiterhin Zugang zur gemeinschaftlichen Eigentumswohnung habe. Und welche Schritte ich bei einer "Aussperrung" einleiten kann. Darüber hinaus besteht das Problem, dass in dem Haus (in einer gesonderten Eigentumswohnung) noch meine Schwiegermutter wohnt und ich davon ausgehen muss, dass diese das Schloss der Haustür austauschen wird. In der geimschaftlichen Wohnung sind noch Werkzeuge meines Vaters und eigene Möbel. Da meine Frau seit einigen Tagen den Kontakt zu mir abgebrochen hat und nicht mehr auf meine Telefonanrufe antwortet kann ich auch keinen gemeinschaftlichen Termin für die Abholung vereinbaren.
Deswegen wollte ich ihren juristischen Rat einholen welche Möglichkeiten ich habe und was ich beachten muss um mich nicht einer Straftat schuldig zu machen.
Noch zu sagen wäre, dass ich am Tag nach der Entscheidung über die Trennung aus der Wohnung meine persönlichen Unterlagen, Wäsche und einen Großteil meiner Sachen geholt habe. An diesem Tag war die Haustür bereits versperrt indem von innen ein Schlüssel von meiner Schwägerin, die bei meiner Schwiegermutter wohnt, eigesteckt wurde. Erst nach einem Telefonat mit meiner Frau wurde die Tür geöffnet.

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,


sofern noch keine gerichtliche Wohnungszuweisung stattgefunden hat (wovon ich nach Ihrer Darstellung nicht ausgehe), haben Sie als Miteigentümer auch das Recht, die Wohnung zu betreten.

Hierzu sollten Sie die Ehefrau dann SCHRIFLICH mit Einschreiben und Rückschein auffordern und einen Termin festsetzen. Sollte der Zugang nicht gewährt werden, könnten Sie dann im Wege der einstweiligen Verfügung einen gerichtlichen Beschluss erwirken und diesen dann auch, ggfs. sogar unter Zurhilfenahme eines Schlüsseldienstes, durchsetzen.

Für ein solches Verfahren wäre es ratsam, sich anwaltlicher Hilfe zu bedienen, da Sie diese im Scheidungsverfahren sowieso wohl nötig haben werden.


Ratsam wäre es bei dieser Konstellation, eine unbeteiligte dritte Person bei der Wohnungsbetretung mitzunehmen (bitte vorher ankündigen), damit Ihnen nicht später etwas "in die Schuhe geschoben" werden kann.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 09.12.2007 | 16:44

Sehr geehrte Frau True-Bohle,

vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.
Den Rat einen Anwalt für das besagte Verfahren zu Hilfe zu ziehen werde ich auf jedenfall annehmen. Nur aus terminlichen Gründen kann ich erst gegen Ende der Woche einen Rechtsanwalt aufsuchen. Bis zu diesem Zeitpunkt habe ich die Befürchtung, dass wichtige Unterlagen, die die Eigentumswohnung bzw. deren Ausbau und Renovierung betreffen "verschwinden".
Wie kann ich gegen die Schwiegermutter vorgehen, wenn sie ohne das Wissen meiner Frau die Schlösser tauscht oder sich bei der Abholung meiner Sachen mir in den Weg stellt.

Sie sprachen von einer unbeteiligten dritten Person. Würde mein Bruder oder andere Familienmitglieder gerichtlich als unbeteiligt gelten oder sollte ich lieber einen nicht verwandten Mitmenschen fragen ob dieser mich als Zeuge begleitet.

Zudem wäre interessant zu wissen, ob meine Frau dabei anwesend sein sollte oder nicht.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 09.12.2007 | 17:33

Gegen die Schwiegermutter können Sie ebenfalls mir der einstweiligen Verfügung vorgehen. Falls Verluste drohen, müsste dann eber eher mit einer Verfügung dagegen angegangen werden - Sie müssten dann direkt beim Amtsgericht alleine tätig werden.

Auch andere Familienmitglieder und auch der Bruder können hinzugezogen werden.

Die Ehefrau muss nicht anwesend sein. Sinnvoll wäre es aber, um jeden Anschein zu vermeiden, unberechtigt Sachen mitzunehmen.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die sehr schnelle Antwort und das sogar am Sonntag hat mir sehr weitergeholfen. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER