Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zustimmungspflichtige Tatbestände bei geteiltem Sorgerecht

| 02.09.2020 21:40 |
Preis: 51,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter


Zusammenfassung: Zustimmung zur Urlaubsreise

Hallo,

es geht um folgenden Sachverhalt:

A ist 16 und lebt bei der getrennt vom Vater B lebenden Mutter C.

A möchte innerhalb Deitschlands mit fünf weiteren Klassenkameraden eine Kurzreise unternehmen. C ist damit einverstanden.

B ist grundsätzlich nicht gegen die Reise an sich, macht seine Zustimmung aber letztlich davon abhängig, dass C ihm schriftlich bestätigt, dass sie der Reise zustimmt.

C ist nicht bereit, B ein solches Schreiben auszuhändigen.

Daraufhin verbietet B seiner Tochter die Reise.

Frage: fällt diese Reise unter die Zustimmumgspflicht wie bspw. ein Schulwechsel oder Ummeldung des Wohnsitzes?

Ist C machtlos und muss sich B beugen? Was wären mögliche Konsequenzen, wenn A die Reise ohne die Zustimmung von B antritt?

Danke für Ihre Einschätzung!

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Es kommt darauf an, ob die Reise an sich von erheblicher Bedeutung ist. So wurde eine Ferienreise in einem sicheren Ferienland (hier nur Deutschland, also kein Ausland) laut OLG Karlsruhe, Beschluss vom 29. Mai 2007, Az: 16 WF 83/07) keine Sache von erheblicher Bedeutung (anders z.B. Verwandtenbesuche (streitig) oder Reisen ins Ausland). Das Alter der Kinder ist zudem zu berücksichtigen.

Ich gehe davon aus, dass keine Zustimmung erforderlich ist. Sollte jedoch die Mutter sich sicher sein wollen, so kann die Zustimmung bei Gericht ersetzt werden.
Sie sollte dem Vater eine Frist zur Zustimmung setzen und bei Ablehnung den gerichtlichen Weg wählen (sicherste Variante).


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 04.09.2020 | 18:46

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 04.09.2020 4,4/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 76953 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die Beantwortung meiner Frage. Es hat mir sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank. Diese Antwort hat mir sehr weitergeholfen! :-) ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Tolle ersteinschätzende, ausführliche Antwort! ...
FRAGESTELLER