Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zustimmung der Eigentümer bei Vermietung

23.09.2012 15:13 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ich besitze ein Haus. Dieses Haus ist zu 1/3 Miteigentum eines Riesengrundstückes von 816m2
Die anderen 2/3 gehörten meinen Eltern. Dazu gehörten ein Haus, Hof , Garten. Es ist ein gegenseitiges Hof und Wegerecht eingeräumt und Sondernutzungsrecht , eingezeichnete Parkfläche usw. Gegenseitiges Vorkaufsrecht wurde eingetäumt. Von dem 2/3miteigentum habe ich beim Tod meines Vaters 1/4 geerbt.
Somit ergibt sich 1/2 Miteigentum für meine Mutter und mich.
Sie hat jetzt die Scheune und den Garten vermietet.da wir nicht mehr miteinander sprechen natürlich ohne meine Zustimmung. Ich habe nur per Zufall davon erfahren. Dem potentiellen Mieter hab ich angerufen und gesagt, dass ich dem nicht zustimme.
Kann meine Mutter vermieten ohne meine Zustimmung??
Der Mieter würde an meinem Wohnzimmer vorbei zur Scheune müssen.

23.09.2012 | 16:01

Antwort

von


(2373)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Ratsuchende,

nach Ihrer Schilderung wird Ihre Mutter nicht ohne Ihre Zustimmung vermieten dürfen.

Dabei spielt es aber keine Rolle, dass der Zugang zur Scheune nur an Ihrem Wohnzimmer vorbei möglich ist. Da es offenbar ein Wegerecht gibt, ist dieses nämlich zu beachten, auch von Ihnen. So ärgerlich dieses wäre, so ist es dann aufgrund des Wegrechts hinzunehmen.

Aber nach Ihrer Schilderung sind Sie aufgrund des Erbrechtes Miteigentümer auch an der Scheune geworden. Dabei unterstelle ich, dass die Scheune ebenso wie der Garten mit zum "Hof" gehört.

Da Sie und Ihre Mutter nun Miteigentümer sind, kann nur in Abstimmung mit dem anderen über dieses Objekt verfügt werden. Das ändert sich erst, wenn die Teilung vollzogen ist. Das ist aber bisher nicht der Fall, so dass Ihre Zustimmung benötigt wird.

Sofern Ihre Mutter sich daran nicht hält, können und sollten Sie schnell die gerichtliche Feststellung betreiben, so dass der Mieter dann dort gar nicht erst "einziehen" kann.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
Damm 2

26135 Oldenburg

Tel: 0441 / 26 7 26
Fax: 0441 / 26 8 92
mail: ra-bohle@rechtsanwalt-bohle.de
http://www.rechtsanwalt-bohle.de/index.php?tarcont=content/e-mail.inc.php


ANTWORT VON

(2373)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Strafrecht, Vertragsrecht, Sozialrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81014 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle Antwort. Sehr verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort kam sehr schnell und überdies wurde die Rückfrage prägnant und zügig beantwortet. Ich würde mich jederzeit wieder vertrauensvoll an ihn wenden. Jedem, der dringend juristischen Rat sucht, nur zu empfehlen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr Freundlich und kompetent sehr Ausführlich weitergeholfen nur zu Empfehlen . Herzlichen Dank ...
FRAGESTELLER