Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zustellung (Dauer) Kostennote Strafbefehl

30.05.2008 21:30 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Im Zuge eines Verkehrsverfahrens habe ich einen Strafbefehl über 40 Tagessätze erhalten. Diesen habe ich angenommen (keinen Widerspruch eingelegt), um die Sache aus der Welt zu schaffen. Der Strafbefehl ist nun seit mehreren Wochen rechtskräftig, ohne dass ich die angekündigte Kostennote mit Zahlungsaufforderung erhalten habe. Ist eine solche Laufzeit von mehreren Wochen normal? Im Strafbefehl stand ausdrücklich, ich solle erst nach Rechtskraft und entsprechender Zahlungsaufforderung der Staatsanwaltschaft die Zahlung leisten. Diese Zahlungsaufforderung ging bis heute nicht ein. Oder muss ich nun doch selbst in irgendeiner Form aktiv werden?

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

unter Zugrundelegung des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und in Ansehung Ihres Einsatzes beantworte ich Ihre Frage zusammenfassend wie folgt:

Eine Postlaufzeit von mehreren Wochen ist gerade bei der beginnenden Urlaubszeit nicht ungewöhnlich.

Die Zahlungsaufforderungen gehen auch bei der Staatsanwaltschaft durch mehrere Hände und können dabei durchaus mehrere Wochen im Behördenlauf unterwegs sein. Da Sie ausdrücklich darauf hingewiesen worden sind, Zahlungen erst nach Aufforderung der Staatsanwaltschaft vorzunehmen, können Ihnen aus der Untätigkeit keine negativen Folgen erwachsen.

Sofern seit Ende der Rechtskraft des Strafbefehls jedoch mehr als 3 Monate vergangen sind, können Sie der Staatsanwaltschaft bzw. dem für Sie zuständigen Staatsanwalt schriftlich die Zahlung der Geldstrafe anbieten.

---

Abschließend erlaube ich mir, Sie auf Folgendes hinzuweisen: Bei der vorliegenden Antwort, welche ausschließlich auf Ihren Angaben basiert, handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Ich hoffe Ihnen einen ersten Überblick gegeben zu haben und stehe Ihnen gerne weiterführend, insbesondere im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion, zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen

Kristin Pietrzyk
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70465 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle, kompetente und ausführliche Beratung! Dankeschön!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Habe etwas gewartet auf die Antwort, aber mein Angebot von € 25 war ja auch das Minimum, das man bieten kann, da stürzt sich nicht jeder Anwalt sofort darauf. Alles OK, ganz gutes System. Wer es sehr eilig hat, muss halt etwas ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank, Sie haben mir sehr geholfen! ...
FRAGESTELLER