Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zuständigkeit Insolvenzverwalter?

16.10.2009 08:58 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Martin P. Freisler


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin 100%iger Gesellschafter einer GmbH.

Diese GmbH hat u.a. auch erheblichen Grundbesitz.

Im August 2008 wurde von der Gläubigerbank die Zwangsversteigerung des Grundbesitzes, wo man die Grundschulden eingetragen hat, durch das Amtsgericht angeordnet.
Im April 2009 wurde die Zwangsverwaltung über den Grundbesitz angeordnet und im September 2009 wurde das Insolvenzeröffnungsverfahren über die GmbH angeordnet, jedoch nicht von der Gläubigerbank.

Meine Frage:
Ist der Insolvenzverwalter der GmbH zuständig für die Verhandlungen mit einem potentiellen Erwerber und der Gläubigerbank, wenn der Grundbesitz vor einem Versteigerungstermin außergerichtlich verkauft werden kann, mit meiner Zustimmung.
Wie geht dieses Szenarium?

Tatsache ist, dass ich oder jemand aus meiner Familie den Grundbesitz von der GmbH im Vorfeld der Zwangsversteigerung erwerben werden. Gehen diese Vehandlungen über den Kaufpreis/Vergleich nun über den Insolvenzverwalter und die Gläubigerbank oder über einen externen Fachanwalt, den ich beauftrage für diese Verhandlung mit der Gläubigerbank?

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrte Fragestellerin,

aufgrund Ihrer Schilderungen beantworte ich Ihre Frage in einer ersten rechtlichen Einschätzung wie folgt:

Mit Eröffnung des Insolvenzverfahrens geht die Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis über das Vermögen der Insolvenzschuldnerin auf den Insolvenzverwalter über, § 80 InsO. Dieser ist daher berechtigt und verpflichtet, das Vermögen bestmöglich zu verwerten. Da die Immobilien zu der GmbH gehörig sein sollen, ist dieser daher auch für die Durchführung einer freihändigen Veräußerung zuständig, unter Zustimmung der Bank-Gläubigerin. Diese bleibt aber auch im Rahmen des Insolvenzverfahrens zur abgesonderten Befriedigung mittels Zwangsversteigerung und/oder –verwaltung berechtigt, § 49 InsO.

Ein Erwerber hätte sich daher mit dem Insolvenzverwalter und der Bank über einen Kaufpreis und das Verfahren zu einigen, sollte das Immobilienvermögen vor einer Zwangsversteigerung veräußert werden.

Ich hoffe, Ihnen mit meinen Ausführungen eine erste rechtliche Orientierung geben zu haben. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass eine abschließende rechtliche Bewertung Ihres Problems die Kenntnis des vollständigen Sachverhaltes erfordert. Im Rahmen dieses Forums können sich die Ausführungen aber ausschließlich auf Ihre Schilderungen stützen, und somit nur eine erste anwaltliche Einschätzung darstellen.

Ich empfehle Ihnen daher, einen Rechtsanwalt Ihres Vertrauens zu beauftragen, sofern Sie eine abschließende Beurteilung erhalten möchten. Bitten beachten Sie, dass dabei weitere Kosten anfallen.


Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen


Martin P. Freisler
Rechtsanwalt und


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 74428 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Habe mich verstanden gefühlt. Komme bei Bedarf auf den Anwalt zurück. mfG ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Wir haben eine schnelle und kompetente Antwort erhalten, vielen Dank, tolle Arbeit. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine gut verständliche Einschätzung der rechtlichen Situation. Hat mir sehr weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER