Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.567
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zuschlag Miete für Einbauküche


| 10.12.2015 17:54 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Raphael Fork



In meiner vermieteten Wohnung befindet sich eine Einbauküche.

Diese ist zwar schon 30 Jahre alt aber in sehr guten Zustand. Außerdem wurden eine Spülmaschine vor kurzem ersetzt.

Kann ich heute noch einen Aufschlag dafür nehmen und was wäre dafür angemessen ?

Zählt der Aufschlag als Nebenkosten oder als zu versteuernde Miete ?

Freundliche Grüße
Sehr geehrter Fragesteller,




Frage 1:
" Kann ich heute noch einen Aufschlag dafür nehmen und was wäre dafür angemessen ?"


Das können Sie im Rahmen der Vertragsfreiheit tun.

Bezüglich der Angemessenheit muss zunächst einmal verlässlich der Wert der Küche im Zeitpunkt der Vermietung bestimmt werden (Zeitwert) sowie die Restnutzungsdauer.

Zu beachten ist ferner, dass die Küche bereits steuerlich abgeschrieben ist sowie die rechtlich anzunehmende Gesamtnutzungsdauer von 20 - 25 Jahren überschritten ist.

Auf der anderen Seite ersparen Sie dem Vermieter eine Kücheneinrichtung selbst beschaffen zu müssen und die Küche wird nicht mit dem Wert 0 anzusetzen sein.

Vertretbar dürfte daher sein den Möblierungszuschlag mit 2 Prozent monatlich nach dem Zeitwert zu veranschlagen wie es das LG Berlin mit Urteil vom 21.3.03 (63 S 365/01) entschieden hat.

Bei Ihnen besteht aber das Problem, dass sich diese Berechnung an dem steuerlichen Abschreibungszeitraum einer Einbauküche orientiert, der in Ihrem Fall allerdings bereits abgelaufen ist.

Dem können Sie aber begegnen, indem Sie aufgrund des Alters der Küche einen angemessenen Abschlag vornehmen und die Restnutzungszeit verringern und nach dem sog. Hamburger Modell den Zuschlag berechnen. Weitere Informationen zu den anzusetzenden Parametern finden Sie unter :

http://www.anwaltonline.com/tips/moeblierte_wohnung.html





Frage 2:
"Zählt der Aufschlag als Nebenkosten oder als zu versteuernde Miete ?"


Der Zuschlag gehört nicht zu den Nebenkosten, sondern zur zu versteuernden Miete.




Mit freundlichen Grüßen


Raphael Fork
-Rechtsanwalt-


Nachfrage vom Fragesteller 12.12.2015 | 17:24

Herzlichen Dank für Ihre Auskunft.

Kann ich den 2% Aufschlag für die Möblierung auch noch nehmen, wenn ich dies 2 Jahre zuvor nicht getan habe ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 13.12.2015 | 14:17

Nachfrage 1:
"Kann ich den 2% Aufschlag für die Möblierung auch noch nehmen, wenn ich dies 2 Jahre zuvor nicht getan habe ?"



Dies wird insofern problematisch als der Mieter einvernehmlich einer Vertragsänderung zustimmen müsste, die für ihn negativ ist ( Mehrkosten) aber keine Veränderung hinsichtlich der Wohnungsausstattung stattfindet, da er die Wohnung ja iohne den Zuschlag angemietet hat.

Sollte er eine Vertragsergänzung jedoch unterzeichnen, wäre dies für die Zukunft wirksam.

Bewertung des Fragestellers 12.12.2015 | 13:31


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?