Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zusammenveranlagung von Ehegatten

| 22.11.2010 14:20 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Holger J. Haberbosch


Kann ein Ehepaar, welches bis zum Jahr 2008 als dauernd getrennt lebend die getrennte Veranlagung gewählt hat im Jahr 2009 die Zusammenveranlagung wählen?
Das Problem: Der Ehemann ist 2009 verstorben, die Frau hat monatelang vor seinem Tod ihn unterstützt, im Haushalt geholfen und seine Angelegenheiten geklärt mit dem Ziel, nach seiner Genesung wieder mit ihm zusammen zu leben.
Das Finanzamt hat die eingereichte Steuererklärung in Form der getrennten Veranlagung bearbeitet, obwohl Zusammenveranlagung angekreuzt war.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich möchte Ihre Frage anhand des dargestellten Sachverhaltes und des ausgelobten Einsatzes wie folgt im Rahmen einer ersten rechtlichen Einschätzung wie folgt beantworten:


Für die Zusammenveranlagung ist es ausreichend, dass die Eheleute nicht getrennt leben. Getrennt leben muss nicht zwangsläufig, das in einem Haushalt zusammen wohnen bedeuten, allerdings müssen feststellbare Tatsachen vorliegen, dass die Ehegemeinschaft bestanden hat.
Beim Tod eines Ehegatten wird verlangt, dass zum Zeitpunkt des Todes die Voraussetzungen des §26 EStG vorgelegen haben. D.H. die Ehegatten dürfen im Zeitpunkt des Todes nicht dauernd getrennt gelebt haben.


Sie geben aber an, dass geplant war, nach der Genesung des Partners wieder zusammen zu leben, woraus ich schließe, dass vor dem Tod kein Zusammenleben(wenn auch in getrennten Wohnungen) stattgefunden hat, somit sind die Voraussetzungen des §26 EStG nicht erfüllt und das FA hätte Recht.


Sie müssten beweisen, dass im Zeitpunkt des Todes die Beziehung wieder bestanden hat, möglich wäre dies vor allem durch Zeugenaussagen die ein solches bestätigen würden.(BFH VI R 55/97 v. 27. 2. 98)

Bewertung des Fragestellers 22.11.2010 | 14:42

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?