Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zusammenveranlagung im Trennungsjahr, doppelte Haushaltsführung

06.11.2010 13:32 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Marlies Zerban


Hallo

folgende Situation:

bezüglich Zusammenveranlagung im Trennungsjahr:
Ich, Italienerin in DE wohnhaft, mit alleiniger Wohnung in DE gemeldet, lebe seit Anfang Dezember 2009 von meinem Mann getrennt. Im Dezember 2009 hat es einen Versöhnungsversuch gegeben, der dann aber im Januar 2010 definitiv gescheitert war. Trennungsjahr könnte also Ende diesen Monats oder aber auch im Januar 2011 ablaufen. Ich beziehe ein recht gutes Gehalt, er ist arbeitslos, Ausländer und hat 2010 Leistungen von der Arge (Hartz IV) und von mir (ca. 6000 € netto) bezogen. Ich habe erst im Juni 2010 von Steuerklasse III auf Steuerklasse IV gewechselt, müsste also im Falle einer Nicht - Zusammenveranlagung mit einer Steuernachzahlung rechnen.
Frage: Wenn ich den Scheidungsantrag erst Anfang Januar 2011 einreiche, und angebe dass das Trennungsjahr erst im Januar 2010 zu laufen begonnen hat, habe ich Anspruch auf eine Zusammenveranlagung im Jahr 2010, richtig?
Kann ich gleichzeitig auch die Unterhaltsleistungen absetzen oder muss ich wählen zwischen Zusammenveranlagung und Absetzen der Unterhaltsleistungen? Welche Belege (ich habe von ihm quittierte Belege, die Zahlungen erfolgten in bar) sind für das Absetzen der Unterhaltsleistungen notwendig?
Kann ich Anwaltskosten für Scheidung, VA (Vorschüsse) auch schon für 2010 absetzen, auch wenn die Scheidungsantragstellung erst 2011 erfolgt?

bezüglich doppelte Haushaltsführung:
Hintergrund:
für die Steuererklärung 2007 und 2008 hatte ich doppelte Haushaltsführung mit Erstwohnsitz in Italien und Zweitwohnsitz in DE erfolgreich geltend gemacht. Für 2009 hat das Finanzamt dies abgelehnt mit der Begründung dass mein Ehemann 2009 ebenfalls am Beschäftigungsort einer Beschäfitung nachging. Dies ist richtig, erfolgte aber nur von September bis November 2009 in extrem geringem Umfang (ca 1200 € netto insgesamt), mein Ehemann hielt sich aber in der restlichen Zeit nicht an meinem Beschäftigungsort sondern in Italien auf. Entgangene Steuerersparnis: ca. 4000 €. Einspruch ist eingelegt über Lohnsteuerhilfeverein, ich warte ab, mal sehen.
Meine eigentliche Frage:
Ich werde ab 15.12.2010 einen neuen Job an einem anderen Beschäftigungsort (näher zu meinem Heimatort Italien - Rosenheim statt Düsseldorf) antreteten, mir wurden für 2 Jahre steuerfrei erstattete Zuschüsse (ca 700 € monatlich) im Rahmen der Unternehmensrichtlinie doppelte Haushaltsführung zugesichert. Heisst das, dass ich nunmehr keine doppelte Haushaltsführung in meiner Steuererklärung 2010 (bzw. 2011) geltend machen kann?
Wenn doch, bzw. wenn ich mich gegen die vom Unternehmen bezahlte Erstattung entscheide, kann ich die doppelte Haushaltsführung geltend machen auch wenn mein von mir getrennt lebender Ehemann 2010 sich vorwiegend in DE an meinem bisherigen Beschäftigungsort aufgehalten hat?

Eigentumswohnung:
Ich lebte seit Juni 2010 bis November 2010 an meinem Beschäftigungsort in meiner kleinen im Januar 2010 gekauften Eigentumswohnung. Ab 1.12.2010 ist diese möbliert vermietet.
Fragen:
1) Können die Aufwendungen für Zinsen und Renovierung der ETW (neue Küche, neuer Boden, Wand eingezogen, neue Möbel) für 2010 und Folgejahre anteilig abgesetzt werden (und wie erfolgt die Berechnung) wenn die Wohnung im Laufe von 2010 erst renoviert, dann eigengenutzt, und schliesslich vermietet wurde?
2) Können anstatt Miet- auch Zinsaufwendungen für ETW im Rahmen der doppelten Haushaltsführung abgesetzt werden? Nehme an dass nein...schade, aber ich sehe es ein...

Sehr geehrte Fragestellerin,

ich beantworte gerne Ihre Fragen im Rahmen einer Erstberatung unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes und den Vorgaben dieser Plattform.

Frage 1: Sie können für das Jahr 2010 noch eine Zusammenveranlagung durchführen. Wenn Sie sich für die Zusammenveranlagung entscheiden, können Sie zugleich nicht den Unterhalt an den getrennt lebenden Partner geltend machen.

Dabei kommt es nicht auf die Stellung des Scheidungsantrags an, sondern auf die tatsächlichen Verhältnisse im Jahr 2010.

In dem Fall, dass Sie Unterhalt geltend machen, können Sie dies durch Quittungen und Überweisungsbelege glaubhaft machen.

Anwaltskosten für Scheidung können Sie geltend machen für das Jahr, in dem Sie die Kosten zahlten.

Sie können Aufwendungen für eine doppelte Haushaltsführung in der Steuererklärung 2010 geltend machen, wenn Sie neben Ihrer Hauptwohnung an Ihrem Lebensmittelpunkt noch Kosten für eine Wohnung am Tätigkeitsort hatten. Wenn der Arbeitgeber solche Aufwendungen steuerfrei erstattet, ist das auf jeden Fall günstiger als die Zahlung von Aufwendungen aus dem versteuerten Einkommen, da Sie hieraus nur eine Steuererstattung von max. 48 % haben. Wo sich der getrennt lebende Ehegatte nach der Trennung aufhält, spielt keine Rolle. Wenn er in Ihrer Wohnung unentgeltlich wohnte, ist das als Unterhalt - Sachbezug - zu bewerten.

Fragen zur Vermietung:

Die Aufwendungen für Zinsen im Jahr 2010 können Sie anteilung für die zwei Wochen geltend machen. Die Renovierung der ETW ist der Privatnutzung zuzurechnen. Die Anschaffungskosten für die Küche und die neuen Möbel können Sie über die Abschreibung (anteilig ab 1.12.2010) für 2010 und Folgejahre absetzen. Der Betrag der Abschreibung, der auf die Zeit der Renovierung und Selbstnutzung entfällt, scheidtet als Werbungskosten aus.

2) Als Kosten für doppelte Haushaltsführung bei Nutzung einer eigenen ETW können als Aufwendungen die Beträge angesetzt werden, die in Höhe der ortsüblichen Miete für eine Wohnung von bis zu 60 qm anfallen würden, dies ist die Rechtsauffassung der Finanzverwaltung und auch von der Rechtsprechung bestätigt. Die Werte können Sie dem örtlichen Mietspiegel entnehmen oder schätzen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen kurzen Überblick verschaffen,

mit freundlichen Grüßen

Marlies Zerban
Rechtsanwältin
Steuerberaterin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70966 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort war eindeutig, so dass nun Rechtsklarheit besteht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Wilking hat sehr detailliert, freundlich und hilfreich geantwortet. Ich empfehle ihn weiter. ...
FRAGESTELLER