Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zusammenveranlagung Ehepartner im EU-Ausland

| 21.10.2010 07:57 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Karlheinz Roth


Der Ehemann arbeitet in Deutschland und ist in Deutschland steuerpflichtig (ist sozusagen Wochenendheimfahrer). Die Ehefrau arbeitet und lebt zu 100 % im EU-Ausland (Italien) und erziehlt dort Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung. Diese Einkünfte der Ehefrau werden nur in Italien versteuert. Auch der Ehemann erziehlt neben seinen deutschen Einkünften auch Einkünfte in Italien (Vermietung und Verpachtung) die auch in Italien versteuert werden. Diese italienischen Einkünfte des Ehemannes unterliegen aber dem Progressionsvorbehalt und werden bei der deutschen Steuerermittlung zu den deutschen Einkommen hinzugezählt und erhöhen somit den Steuersatz.
Welche Einkommensgrenze im Ausland gilt, damit in Deutschland eine Zusammenveranlagung in 2010 möglich ist? Welche Einkommen fließen in die Berechnung dieser Einkommensgrenze ein? Nur das italienische Einkommen der Ehefrau, das in Italien versteuert wird, oder aus das italienische Einkommen des Ehemannes, das auch in Italien versteuert wird, aber in Deutschland dem Progressionsvorbehalt unterliegt?

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, so dass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.

Dies vorausgeschickt wird das Folgende ausgeführt:



Nach § 1 a I Ziff. 2 EStG können nicht dauernd getrennt lebende Ehegatten auf Antrag nach § 26 EStG zusammenveranlagt werden, wenn nur einer von ihnen die Voraussetzungen der unbeschränkten Einkommensteuerpflicht nach § 1 I EStG oder der fiktiven unbeschränkten Einkommensteuerpflicht nach § 1 III EStG erfüllt, wenn die nachfolgenden Voraussetzungen gegeben sind:

a)

Staatsangehörigkeit eines EU/EWR-Staates auf Seiten des unbeschänkt steuerpflichtigen Ehegatten

und

b)

Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im EU/EWR-Ausland des anderen Ehegatten

c)

Einkünfte beider Ehegatten unterliegen im Kalenderjahr entweder mindestens zu 90 % der deutschen Einkommensteuer

oder

d)

die nicht der deutschen Einkommensteuer unterliegenden Einkünfte übersteigen den Grundfreibetrag nach § 32a Absatz 1 Satz 2 Nummer 1 EStG nicht

und

e)

die Höhe der nicht der deutschen Einkommensteuer unterliegenden Einkünfte muss durch eine Bescheinigung der zuständigen ausländischen Steuerbehörde nachgewiesen werden.

Der Grundfreibetrag nach § 32 a I 2 Nr. 1 EStG ist insoweit zu verdoppeln (ab Veranlagungszeitraum 2010 beträgt dieser Betrag EUR 16.008,00) und es ist auf die Einkünfte beider Ehegatten abzustellen (§ 1 a I Ziff. 2 Satz 3 EStG).




Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte.
Für eine kostenlose Rückfrage stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die unten mitgeteilte E-Mail-Adresse. Die moderne Kommunikation ermöglicht insoweit auch die Überbrückung größerer Entfernungen.


Nachfrage vom Fragesteller 21.10.2010 | 12:37

Wenn ich das also richtig verstehe dürfen die italienischen Einkünfte des Ehegatten + die italienischen Einkünfte der Ehefrau 2010 in Summe! nicht 16.008,00 € übersteigen, damit in Deutschland eine Zusammenveranlagung möglich ist?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 21.10.2010 | 12:41

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Ja, das ist grundsätzlich richtig.

Bei weitergehenden Fragestellungen können Sie sich gerne per E-Mail an mich wenden.




Mit freundlichen Grüßen
RA K. Roth

www.kanzlei-roth.de

Bewertung des Fragestellers 27.10.2010 | 07:45

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?