Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zusammenlegung von Eigentumswohnungen


28.11.2006 18:51 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Guido Matthes



Sehr geehrte Damen und Herren,
Ich bin Besitzerin einer Eigentumswohnung in einem Mehrfamilienhauskomplex mit ca 92 Wohneinheiten. Jetzt ist die Wohnung unter mir frei geworden und ich würde diese gerne kaufen und mit meiner Wohnung mittels Deckendurchbruch zusammenlegen. Brauche ich dazu die Genehmigung aller Wohnungseigentümer oder kann ich das umgehen, indem ich die Wohnungen im Grundbuch zu einer Sondereinheit zusammenlegen lasse? Die bauliche Veränderung betrifft keine tragende Wand und ist von außen nicht sichtbar.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

grundsätzlich stellt ein Deckendurchbruch eine bauliche Veränderung dar, die einen einstimmigen Beschluss erforderlich macht, sofern in der Teilungserklärung keine andere Vereinbarung getroffen wurde.

Öffentlich-rechtlich ist die Zustimmung des Bauaufsichtsamts erforderlich, da auch die Statik des Gebäudes betroffen sein kann. Nach Ihrer Schilderung sind die Decken und nicht tragende oder nichttragende Wände betroffen.

Im Einzelfall müssen einzelne Eigentümer allerdings dann nicht zustimmen, wenn die bauliche Veränderung für Sie keinen Nachteil darstellt. In BGH NJW 2001, 1212 hat der BGH dementsprechend entschieden, dass ein Wand- oder Deckendurchbruch auch bei einem Verstoss gegen die Teilungserklärung keinen Nachteil im Sinne des § 22 WEG zwingend darstellen muss. Ein Nachteil wird dann ausgeschlossen sein, wenn kein vernünftiger Zweifel besteht, dass ein wesentlicher Eingriff in die Substanz des Gemeinschaftseigentums unterblieben ist, insbesondere keine Beeinträchtigung von Stabilität und Bestandsschutz gegeben ist.

Diesen Nachweis müssten Sie bezüglich dem von Ihnen gewünschten Deckendurchbruch führen, damit keine einstimmige Entscheidung erforderlich wird.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Matthes
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER