Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zur Zeit bezahle ich 249 € Kindesunterhalt monatlich für meine Erstgeborene, ist dieser Betrag angem

04.03.2010 00:20 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Hallo,

Meine 11-jährige Tochter (1999) lebt seit unserer Trennung (2000) bei ihrer Mutter, mit der ich nie verheiratet war und die das alleinige Sorgerecht hat.

Seit 2004 gibt es vom Jugendamt eine "Urkunde über die Verpflichtung zum Regelbetrag" nach der ich 114 % zahlen soll.

Seit 2006 bin ich verheiratet, habe seit 2006 und 2009 2 weitere Töchter. Meine Frau (erhält das Kindergeld) und die 2 Kinder sind ja ebenfalls Unterhaltsberechtigt, das wurde aber nie neuberechnet.

Mein Einkommen beträgt etwa 1950 € Netto.

Zur Zeit bezahle ich 249 € monatlich für meine Erstgeborene, ist dieser Betrag angemessen?
Wie soll ich reagieren, wenn er zu hoch sein sollte?
Was sollte ich tun wenn er zu niedrig ist?

Vielen Dank

04.03.2010 | 00:35

Antwort

von


(1379)
Karolinenstr. 8
33609 Bielefeld
Tel: 0521/178960
Web: https://www.reinhard-otto.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Guten Morgen,

ich möchte Ihre Anfrage auf der Basis der von Ihnen mitgeteilten Information wie folgt beantworten:

Aufgrund Ihres Einkommens von 1.950.- € sind Sie zunächst in die Einkommensstufe 3 der Düsseldorfer Tabelle einzuordnen (1901 -2300).

Da diese Tabelle ab 01/2010 auf einer Unterhaltspflicht gegenüber zwei Personen aufgebaut ist, ist bei mehr vorhandenen unterhaltsberechtigten Kindern ein Herabstufung in die nächstniedrigere Einkommensstufe vorzunehmen, hier also Stufe 2.

Dieser Fall ist hier gegeben, da Sie natürlich auch gegenüber den beiden anderen Kindern unterhaltspflichtig sind.

Nach Einkommensstufe 2 beträgt der Tabellenunterhalt für ein 11-jähriges Kind 383.- €. Hiervon abzusetzen ist das hälftige Kindergeld von 92.- €, so dass sich ein geschuldeter Zahlbetrag für das Kind von 291.- € ergibt.

Damit zahlen Sie derzeit etwas zu wenig Unterhalt.

Grundsätzlich schulden Sie Unterhaltserhöhungen erst ab dem Zeitpunkt der Aufforderung, so dass Sie von daher eigentlich nichts veranlassen müssten.

Es steht Ihnen natürlich frei, diese Erhöhung freiwillig zu zahlen, da das Geld letztlich ja Ihrem Kind zugute kommt.


Mit freundlichen Grüßen



ANTWORT VON

(1379)

Karolinenstr. 8
33609 Bielefeld
Tel: 0521/178960
Web: https://www.reinhard-otto.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Miet und Pachtrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90948 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
wirklich Super und günstig! Vielen Dank Herr Burgmer. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Es war meine erste Anfrage. Sowohl das grundsätzliche Problem, als auch die Nachfrage wurden sehr zeitnah und umfassend beantwortet. Unter diesen Gesichtspunkten kann ich sowohl ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr schnelle und kompetente Antwort, die mir sofort geholfen hat. Ganz herzlichen Dank, klare Empfehlung. ...
FRAGESTELLER