Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zugwinn


| 29.11.2007 14:05 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von



Guten Tag,
ich war vom 29.09.1977 bis Juni 2007 verheiratet.
Von Mai 1980 bis Dez. 1982 bauten wir ein Haus auf dem Grundstück der Schwiegermutter.Am 1.05.1982 erbte meine eh.Frau das Grundstück. Sie allein steht im Grundbuch.Der Wert des neuen Hauses beträgt heute lt. Gutachten 275 000 Euro, davon 61 000 Euro das Grundstück. Das Grundstück hatte am Ermittlungsstichtag 1.05.1982 einen Wert von 35 000 €.
Bei der Berechnung des Zugewinns will meine Frau ihr Geld abziehen, also 275 000 - 61 000 = 214 000 €, während mein Rechtsanwalt nur den früheren Preis abzieht, also 275 000 - 35 000 = 240 000 €. Wer hat Recht ?
29.11.2007 | 15:54

Antwort

von


325 Bewertungen
HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,
gerne beantworte ich die von Ihnen gestellte Frage unter Beachtung Ihres Einsatzes und Ihrer Angaben.

Bitte bedenken Sie, dass diese Plattform nur dazu dienen soll, Ihnen eine erste rechtliche Einschätzung der Sachlage zu geben, jedoch eine umfassende anwaltliche Erstberatung nicht ersetzen kann.

was die Frage des Zugewinns angeht, so muss ich Ihrem Anwalt Recht geben. Gem. § 1374 II BGB werden bestimmte Vermögensmassen, die erst während der Ehe erworben werden, dem Anfangsvermögen hinzugerechnet, so z. B. Erbschaften und Schenkungen. Dementsprechend müßten die 35.000 € Grundstückswert am Ermittlungsstichtag zum Anfangsvermögen Ihrer Frau gerechnet werden.
Hingegen zählen Gewinne aus geerbtem oder geschenktem Vermögen zum Zugewinn. Daher ist die Wertsteigerung des Grundstücks hier als Zugewinn zu betrachten und es darf nur der frühere Preis i. H. v. 35.000 € abgezogen werden.


Ich hoffe, Ihnen eine ausreichende Antwort gegeben zu haben.
Falls Sie noch offene Fragen haben, so nutzen Sie bitte die Nachfragefunktion auf dieser Seite.

Mit freundlichem Gruß,

Rechtsanwältin
Wibke Schöpper.


Rechtsanwältin Wibke Türk

Nachfrage vom Fragesteller 29.11.2007 | 17:34

Vielen Dank für Ihre Antwort. Sie hat mir sehr geholfen.
Jetzt möchte meine Ex-Frau aber noch 30 000 Euro von 275 000 Euro abziehen, da ihre Mutter ihr 1981 60 000 DM für den Neubau geschenkt hat, also: 275 000 - 30 000 = 245 000 Euro. Darf sie das ? Denn dann ziehe ich meine Eigenleistung am Bau, ca 30 000 Euro, auch von den 275 000 Euro ab. Vielen Dank für Ihre Antwort.
Mit freundlich Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 30.11.2007 | 09:30

Sehr geehrter Fragesteller,
Ihre Ex-Frau kann die Schenkung gem. § 1374 II BGB Ihrem Anfangsvermögen hinzurechen. Sie fällt nicht in den Zugewinn.

Mit freundlichen Grüßen,

Rechtsanwältin Wibke Schöpper.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank noch einmal an Frau Schöpper.
Ihre Antworten sind kompetent und haben mir sehr geholfen. "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Wibke Türk »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5.0

Vielen Dank noch einmal an Frau Schöpper.
Ihre Antworten sind kompetent und haben mir sehr geholfen.


ANTWORT VON

325 Bewertungen

HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Reiserecht, Verkehrsrecht