Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.838
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zugewinngemeinschaft - Gehört dieser Betrieb nach einer Scheidung auch zum Teil meiner Frau?

| 29.11.2010 15:43 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Otto


Guten Tag!

Wir leben in der Ehe in einer Zugewinngemeinschaft.
Da wir kurz vor der Trennung stehen, beabsichtige ich, mit ein Haus zu kaufen.
Gehört dieses neu von mir allein erworbene Haus vor der Scheidung zum Teil auch noch meiner Frau, oder mit alleine?
Weiterhin führe ich einen kleinen Handwerksbetrieb, den ich alleine aufgebaut habe.
Meine (noch ) Frau hat hier nie etwas wie Buchhaltung oder Büroarbeit erledigt.
Gehört dieser Betrieb nach einer eventuellen Scheidung auch zum Teil meiner Frau?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Guten Tag,

ich möchte Ihre Anfrage auf der Grundlage der von Ihnen mitgeteilten Informationen wie folgt beantworten.

Der Zugewinn im Falle einer Scheidung läuft auf einen Zahlungsanspruch hinaus und berechnet sich auf der Basis von zwei entscheidenden Zeitpunkten, nämlich der Eheschließung für das beiderseitige Anfangsvermögen und der Tag der Rechtshängigkeit des Scheidungsantrages, vgl. § 1384 BGB, für das Endvermögen.

Grob gesagt ist der Zugewinn die Differenz aus Endvermögen minus Anfangsvermögen.

Ist es dann so, dass der Zugewinn des einen Ehepartners geringer ausfällt als der des anderen, steht ihm/ihr ein Ausgleichsanspruch in Höhe der Hälfte der Differenz zu. Soviel zur Grundlage in Kürze.


Entscheidend ist danach also, was zu den beiden Zeitpunkten in Ihrem Vermögen und im Vermögen Ihrer Frau enthalten ist.

Wenn Sie nun vor diesem Zeitpunkt ein Haus erwerben, wäre der Wert des Hauses grundsätzlich zu Ihrem Endvermögen zu rechnen.

Dabei ist natürlich zu berücksichtigen, dass es entweder mit vorhandenem Vermögen bezahlt oder fremdfinanziert wird.

Im ersteren Fall tauschen Sie letztlich nur Vermögen gegen Haus, erhöhen also Ihr Endvermögen nicht (bis auf mögliche Wertsteigerungen zwischen Anschaffung und Scheidung).

Im Falle der Fremdfinanzierung können Sie vom Wert des Hauses die dann aktuelle Belastung abziehen, was den Wert rechnerisch natürlich auch drücken würde.

Es ist aber nicht auszuschließen, dass sich durch diesen Erwerb Ihr Endvermögen erhöht.

Eigentum an dem Haus würde Ihre Frau allerdings nicht erwerben; es kann nur sein, dass sich rechnerisch ein Zugewinnausgleichsanspruch Ihrer Frau ergibt.



Beim Handwerksbetrieb verhält es sich so, dass er mit seinem zu ermittelnden Wert (Sachwerte, good-will etc) zu Ihrem Endvermögen gezählt wird.

Falls der Betrieb bereits bei Eheschließung vorhanden gewesen ist, würde er mit dem damaligen (indexierten) Wert als Anfangsvermögen abgezogen; ansonsten verbleibt es beim vollen Wertansatz im Endvermögen.

Auch hier gilt, dass Ihrer Frau der Betrieb im Falle einer Scheidung nicht, auch nicht teilweise, "gehört"; es können sich aber auch insoweit Zahlungsansprüche ergeben.


Sie sollten dringend erwägen, vor einer Trennung diese anstehenden Fragen mit einem Anwalt Ihres Vertrauens zu erörtern, um ggf. Fehlentscheidungen, die Sie teuer zu stehen kommen können, zu vermeiden.

Falls Sie an einer solchen Beratung interessiert sind, stehe ich gerne im Rahmen eines weiterführenden Mandates zur Verfügung. In diesem Fall nehmen Sie bitte Kontakt mit mir auf.


Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 09.12.2010 | 09:41

Vielen Dank für die aufschlussreiche und verständliche prombte Antwort!

Noch eine Frage:

Meine Werkstatt, mit der ich meinen Lebensunterhalt verdiene gehört meiner Frau. Hier habe ich ein Nutzungsrecht schon länger mit ihr unter folgendem Wortlaut schriftlich vereinbart:

Hiermit erteile ich (Name meiner Frau) geb. am (Geb.-Datum) als Aleineigentümerin Herrn (mein Name) das alleinige Nutzungsrecht für (aufgeführtes Gebäude mit Flur-Nr.) unwiderruflich auf Lebenszeit.

Die laufenden Kosten sowie eventuelle Umbau - oder Sanierungsmaßnamen, die der Nutzer frei gestalten kann, trägt im vollen Umfang der Nutzer alleine.

Hat hier meine Frau bei einer eventuellen Scheidung die Möglichkeit, mir als Nutznieser des Gebäutes dieses streitig zu machen, da unser Vertrag nicht notariell beurkundet ist, oder hat sie hier die Chance bei einer Scheidung mir die Nutzung meiner Werkstatt zu entziehen?

Mit freundlichem Gruß

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 09.12.2010 | 09:43

Guten Morgen,

bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich Ihre Nachfrage nicht als Nachfrage beantworte, da es sich um eine neue Anfrage handelt.

Sie können gerne eine Direktanfrage an mich richten, die ich dann beantworten werde.


Mit freundlichen Grüßen


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie befinden sich in einer emotional anstrengenden Scheidung oder Trennungsphase, die es einem schwer macht, Luft zu holen?

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 04.12.2010 | 17:20

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Antwort schnell und verständlich(auch für nicht-Advokaten)"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 04.12.2010 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63724 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,2/5,0
Danke, alle Fragen wurden ausreichend beantwortet und ebenfalls eine Empfehlung, wie weiter vorgegangen werden sollte. Danke dafür !. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen dank fuer die ausfuehrliche und gute beantwortung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Für die Formulierung eines RA sehr konkret und verbindlich. Richtig bereichert haben die kleinen Beispiele unter den allgemeingültigen Regelungen im betroffenen Rechtsgebiet. Denn allgemeingültige Regelungen findet man auch im ... ...
FRAGESTELLER