Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zugewinnausgleich Baugrundstück

07.07.2009 13:04 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Meine Eltern haben mir während meiner Ehe ein Teil meines Erbes ausgezahlt. Mit diesem Geld wurde damals (vor 25 Jahren) das Baugrundstück gekauft auf dem unser Haus dann gebaut wurde. Leider gibt es über die Transaktion des Erbes keine Belege mehr. Mein Vater hat eine Eidesstattliche Erklärung über den Betrag und die Verwendung abgegeben. Von Bekannten und aus der Presse habe ich nun gehört, dass dadurch, dass sozusagen das Haus auf meinem geerbten Grundstück steht, das Haus auch mir in Gänze zugesprochen würde. Das wäre zwar schön, aber ich habe da meine Zweifel. Kann mir jemand hierzu Auskunft geben?
Ich bin seit einem Jahr geschieden und es wurde noch kein Zugewinnausgleich gemacht. Wie soll ich vorgehen?
07.07.2009 | 14:04

Antwort

von


(395)
HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender!

Vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund Ihrer Informationen wie folgt beantworten möchte.

Gem. § 1374 II BGB wird Vermögen, welches ein Ehegatte nach Eintritt des Güterstands von Todes wegen oder mit Rücksicht auf ein künftiges Erbrecht, durch Schenkung oder als Ausstattung erwirbt, nach Abzug der Verbindlichkeiten dem Anfangsvermögen hinzugerechnet, soweit es nicht den Umständen nach zu den Einkünften zu rechnen ist.

Das heißt, dass das Grundstück, welches durch Ihr vorzeitiges Erbe finanziert wurde mit dem Wert am Tage des Erwerbs Ihrem Anfangsvermögen zugerechnet wird.
In das Endvermögen fließt jedoch eine eventuell eingetretene Wertsteigerung, so dass Ihre Frau dann an der Wertsteigerung im Rahmen des Zugewinns beteiligt würde.

Was das Haus angeht, so fällt dieses aufgrund der sachenrechtlichen Zuordnung tatsächlich in Ihr Eigentum und damit in Ihr Endvermögen.
Im Rahmen des Zugewinnausgleichs ist dann der hälftige Wert des Hauses, Wertsteigerung Grundstück, usw. an die Ehefrau auszuzahlen.

Sie sollten hier, sofern die Auseinandersetzung des Vermögens gewünscht wird, einen Rechtsanwalt mit der Durchführung des Zugewinnausgleichs beauftragen.
Gerne bin ich Ihnen im Rahmen der Mandatserteilung bei der Durchführung behilflich.


Rechtsanwältin Wibke Türk

ANTWORT VON

(395)

HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Reiserecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68211 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Kurze treffende Antwort, auf Nachfrage sofort reagiert, empfehlenswert ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Bin jetzt wieder etwas entspannter und werde die Ratschläge befolgen . Danke nochmals . ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort auf meine Frage war sehr umfangreich, informativ, freundlich und letztendlich hilfreich für mich. Herzlichen Dank für die tolle Beratung! ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen