Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zugewinn und Unterhalt


23.04.2005 17:02 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Meine Eltern haben meinem Bruder ihr Haus übertragen(zu Lebzeiten)und ich bekam von meinem Bruder eine Geldsumme als Entschädigung,alles notariell gemacht.Dies war praktisch ein vorzeitiges Erbe.Ich war zu der Zeit bereits verheiratet in einer normalen Zugewinngemeinschaft.Wenn ich mich nun scheiden lasse,fällt dann dieser Betrag unter den Zugewinn oder gehört er mir allein?
2.Meine Frau wird das S0rgerecht für unsere Tochter erhalten,da bezahle ich Unterhalt,was ich nicht weiß,ist,ob ich auch für meine Frau Unterhalt bezahlen muß und etwa wieviel?
Mein Brutto:35000
Frau:20000

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Die Ihnen als Ausgleich für die Übertragung des Hausgrundstückes an Ihren Bruden von diesem zugegangene Geldsumme hat Ihr Vermögen und wird beim Zugewinnausgleich bei Ermittlung Ihres Endvermögens zu berücksichtigen sein.

Eine Unterhaltzahlung an Ihre Frau kommt in Betracht, wenn diese wegen des Alter des Kinders nicht selbst für Ihren Unterhalt sorgen kann und also auf Betreuungsunterhalt angewiesen ist. Ob dies der Fall ist, kann aber ohne Kenntnis der näheren Umstände, insbesondere Ihres Nettoeinkommens sowie des Alters Ihrer Tochter pauschal nicht gesagt werden. Die Unterhaltszahlungen an die Tochter werden jedenfalls von Ihrem der unterhaltsrechtlich zugrundelegenden Einkommen in Abzug gebracht werden müssen.

Das gleiche gilt für den möglichen Ehegattenunterhalt während der Zeit des Getrenntlebens, wobei es zur Berechnung der Höhe des Unterhaltes auf die durch das Nettoeinkommen beider Ehepartner begründeten ehelichen Lebensverhältnisse ankommen wird. Die konkrete Berechnung des Unterhalts wird von den Familiensenaten der Oberlandesgerichte unterschiedlich gehandhabt, so daß es für die Berechnung auch darauf ankommen wird, in welchem OLG-Bezirk Sie Ihren Wohnsitz haben.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.



Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER