Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zugewinn Ehescheidungsfolgevertrag

| 01.03.2011 10:51 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


Sehr geehrte Rechtsanwälte,
Thema Zugewinn ...
In einem Ehescheidungsfolgevertrag soll die Rechtslage geklärt werden bis spätestens Ende Mi. 2.3.11 :
Der Ehemann ist seit 2006 im Alleineigentum (Grundbuch) eines neuen Eigenheims, während für die Verbindlichkeiten beide Ehepartner zusammen haften. Bei der Zugewinnrechnung wird u.a. das Alleineigentum der Immob. dem Ehemann komplett zugeschlagen, um später in der hälftigen Differenz zum Zugewinn der Ehefrau mit anderen Positionen ausgeglichen zu werden.
Im Januar 2007 wurde ein höherer Geldbetrag durch Erbschaft seitens des Ehemanns in die Tilgung der Schulden der Alleineigentumimmobilie gesteckt. Ausserdem wird dieser Betrag als Anfangsvermögen dem Ehemann gutgeschrieben.
*** Daraus ergeben sich die Fragen:
1) Obwohl die Erbschaft im Anfangsvermögen "geschützt" ist und rausgerechnet wird, ist die Ehefrau Nutzniesserin von den anteilig entfallenen und getilgten Schulden. Wie kann man das verhindern ? Ist das rechtens, weil die Ehefrau so doch beteiligt ist an der Erbschaft ?
2) Ehefrau hat einen Zugewinn von XY Euro, der Ehemann in Höhe von AB Euro, der sich u.a. aus dem vollen Betrag des Alleineigentums ergibt (so die bisherige Rechnung ..) durch den Ausgleich der hälftigen Zugewinn-Differenz wird die Ehefrau somit am Wert des Alleineigentums so beteiligt, als wäre es im gemeinsamen Besitz .. so wie es bei einer anderen Immobilie der Fall ist.
Welchen Unterschied macht es denn nun, ob das Haus im Alleinbesitz oder Gemeinbesitz ist ? Nach dieser Rechnung offensichtlich keinen .. Es sei denn, vom Alleineigentum wird nur die Wertsteigerung (Jahre 2006 - 2010) als Zugewinn gerechnet und der Grundwert dem Allein-Anfangsvermögen neutral zugeordnet ?? Wie wird Alleineigentum beim Zugewinn behandelt ?

Antwort bitte dringend
Mfg

01.03.2011 | 13:15

Antwort

von


(2309)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,


die Berechnung Anfangsvermögen -Erbschaft- und Endvermögen ist zutreffend. Des Endvermögen des Mannes wird berechnet nach dem Aktivvermögen abzüglich bestehender Passivposten. Zu den Passivposten zählen die Darlehensverbindlichkeiten. Ohne die Erbschaft wäre der Passivposten höher gewesen. Das Endvermögen des Mannes hätte dann bestanden aus dem Wert des Hauses ( andere Werte müssen hier mangels Kennnis außer Betracht bleiben ) abzüglich der höheren Verbindlichkeiten.

Durch den Einsatz der Erbschaft ist der Wert des Hauses um die dadurch verringerten Verbindlichkeiten zu bereinigen. Das Endvermögen ist dadurch höher, weil geringere Verbindlichkeiten abgezogen werden können. Würde man die Erbschaft unberücksichtigt lassen, würde tatsächlich die Ehefrau einen Vorteil haben, da das Endvermögen höher ist, weil jetzt die Verbindlichkeiten auch geringer sind.

Dem wird nun aber entgegengewirkt, indem die Erbschaft als Anfangsvermögen vom Endvermögen in Abzug gebracht wird und somit der Abzug der jetzt bestehenden geringeren Verbindlichkeiten dadurch eine Korrektur erhält.

Eine Übervorteilung der Frau ist darin hingegen nicht zu sehen. Die Berechnung wird man nicht vermeiden können.

Es macht einen Unterschied, ob die Frau Miteigentümerin ist. In geschilderten Fall ist Ihre Rechnung zutreffend. Durch das Alleineigentum des Mannes kommt es - vorbehaltlich sonstiger Werte - zu einem höheren Zugewinn und damit zur Ausgleichspflicht. Zutreffend ist, dass dadurch die Frau partizipiert.

Im Falle des Miteigentums ergibt sich ein andere Rechnung. Da haben beide Ehegatten- nur bezogen auf das Haus- das gleiche Endvermögen, da sie beide genau hälftig Miteigentümer sind und damit den gleichen Vermögenswert verzeichnen. In diesem Fall würden dann Erbschaften bei einer Partei andere Konstellation ergeben.

Unterstellt, dass die Ehe schon bei Erwerb des Hauses bestanden hat, ist die Annahme des jetzigen Wertes beim Endvermögen, verringert um bestehende Verbindlichkeiten, zutreffend. Es wird nicht der Wertzuwachs zu Grunde gelegt. Das wäre nur dann der Fall, wenn das Haus auch dem Anffangsvermögen zuzurechnen wäre, weil der Ehemann es vor der Eheschließung erworben hat.

Da offensichtlich noch erheblicher Klärungsbedarf besteht, sollte der Termin 02.03.2011 verlegt werden und zunächst die Probleme umfassend gelöst werden. Dazu sollte unbedingt ein Anwalt beauftragt werden, der auch die gesamte Vereinbarung prüft.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle


Rückfrage vom Fragesteller 01.03.2011 | 14:19

Sehr geehrter Herr Bohle,
danke für Ihre Darstellung, das gibt mir Sicherheit, daß ich hier nicht über den Tisch gezogen werden soll .. alles andere ist bereits für den Folgevertrag vorbereitet (auch nicht wenig). Ich fasse zusammen:
Der Ehemann wird NICHT benachteiligt, wenn Alleineigentum während der Ehe zu seinem Endvermögen und die Erbschaft zu seinem Anfangsvermögen gezählt .. und dann über Zugewinn hälftig ausgeglichen wird. Für mich stellt sich es aber dann so dar, es ist finanziell egal, ob Alleineigentum oder Gemeinschaftlich ?! Lediglich über den Verbleib gibt es dann keinen Streit, nur der Besitzer legt das fest.
Er wird auch NICHT benachteiligt, wenn die Erbschaft in die gemeinsame Schuldentilgung einfliesst ..

Vielen Dank !

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 01.03.2011 | 15:47

Sehr geehrter Ratsuchender,


die Berechnungen sind allein nach Ihrer Schilderung so nicht zu beanstanden. Bedenken Sie auch, dass der Ehemann durch die Schuldentilgung sein Vermögen (Haus) vermehrt hat.

Es kann hier auch nur eine Einschätzung nach Ihrer Schilderung im Rahmen der Erstberatung abgegeben werden. Wie sich die Situation im Gesamtzusammenhang darstellt, kann nicht beurteilt werden. Dazu bedarf der Prüfung der gesamten Vereinbarung.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

Bewertung des Fragestellers 01.03.2011 | 16:45

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Die Antwort hat mir Sicherheit gegeben in der Beurteilung meiner Lage vor Notar. Ich bin überrascht wie transparent hier Rechtsberatung online (Portal) durchgeführt wird. Bei Bedarf werde ich wohl wiederkommen :-) Danke !

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Thomas Bohle »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 01.03.2011
4,4/5,0

Die Antwort hat mir Sicherheit gegeben in der Beurteilung meiner Lage vor Notar. Ich bin überrascht wie transparent hier Rechtsberatung online (Portal) durchgeführt wird. Bei Bedarf werde ich wohl wiederkommen :-) Danke !


ANTWORT VON

(2309)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Baurecht, Miet und Pachtrecht