Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zugangsrecht Einliegerwohnung


28.10.2005 09:44 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Mein Freund (36) wohnt in der Einliegerwohung des Hauses seiner Mutter ohne Mietvertrag.
Wir besitzen beide einen Schlüssel zum Haus, der aus baulichen Gründen zwangsläufig auch den Zugang zur Wohnung der Mutter ermöglicht wie das auch umgekehrt der Fall ist.
Durch Austausch der Schlösser verweigert mir meine Schwiegermutter faktisch den Zugang zur Wohnung meines Freundes. Ein Umzug ist kurzfristig aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich.
Unsere Privatshäre wird zudem durch ständige Inspektionen der Schwiegermutter während unserer Abwesenheit gestört.
In der Regel halten wir uns nur abends nach der Arbeit in der Wohnung auf.
Hat meine Schwiegermutter das Recht ohne Vorliegen von Gründen den Zugang zu verwehren.
28.10.2005 | 09:55

Antwort

von


221 Bewertungen
Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

herzlichen Dank für Ihre Online-Anfrage, die ich sogleich unter Berücksichtigung Ihrer Angaben summarisch beantworten möchte.

1.
Zunächst sind derartige Inspektionen rechtswidrig. Selbst wenn kein schriftliches Vertragswerk vorliegt, liegt bei einer dauerhaften Nutzung der Wohnung ein stillschweigender Mietvertrag bzw. jedenfalls ein geduldetes Nutzungsverhältnis vor. Daraus ergibt sich sogar eine Strafbarkeit nach § 123 StGB (Hausfriedensbruch), weil insoweit das abgeleitete Hausrecht Ihres Partners verletzt wird. Zivilrechtlich ist dies als Persönlichkeitsrechtsverletzung zu verfolgen.

2.
Ihr Partner muss ferner nicht dulden, dass Sie aus der Wohnung ausgeschlossen werden. Entweder aus dem Mietvertrag oder aus SEINEM Persönlichkeitsrecht im Rahmen der erlaubten Nutzung der Wohnung folgt grds., dass Sie sich dort aufhalten können. Wenn dem dauerhaften Aufenthalt (wie erkennbar) bisher nicht widersprochen wurde, dürfen Sie dies auch weiterhin tun. Er sollte daher insoweit mal ein ernstes Wort mit seiner Mutter reden, ansonsten ausziehen oder den juristischen Weg beschreiten.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Prüfung der Rechtslage eine hilfreiche, erste Orientierung gegeben zu haben. Gerne stehe ich auch für die weitere Vertretung zur Verfügung. Kontaktieren Sie mich dazu einfach über den untenstehenden link!

Mit freundlichen Grüßen
Hans-Christoph Hellmann
-Rechtsanwalt-

<A href="http://www.anwaltskanzlei-hellmann.de">www.anwaltskanzlei-hellmann.de</A>
<A href="mailto:mail@anwaltskanzlei-hellmann.de">E-Mail an Rechtsanwalt Hellmann</A>


Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann

ANTWORT VON

221 Bewertungen

Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Versicherungsrecht, Verkehrsrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER