Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zugang Haus


08.08.2007 19:42 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Ich bin mit meiner seit fast 2 Jahren geschiedenen Frau hälftiger Miteigentümer eines Einfamilienhaus in dem derzeit meine Frau mit meinem 14 Jährigen Sohn wohnt. Es gab eine gerichtliche Vereinbarung dass mein Frau bis Mitte 2003 in dem Haus wohnen bleiben kann. Ich dulde allerdings seitdem, dass meine geschieden Frau in dem Haus wohnt und sie zahlt mir eine geringe Nutzungsentschädigung.
Den Zugang zum Haus verweigert sie mir allerdings.
Eine Zuweisung nach der Scheidung gibt es nicht auch kein Kontaktverbot oder Platzverweis oder ähnliches. Ich wohne rund 600 km weit weg und hatte keine Lust mich rumzustreiten
Da, nachdem ich es ihr nicht verkaufen wollte, sie jetzt die Teilungsersteigerung beantragt, hat bin ich nicht mehr bereit ruhigzuhalten.
Ich möchte mir auf dem Gerichtsweg Zugang verschaffen z.B. um Interessenten das Haus zu Zeigen.
Wie muss ich vorgehen?
Welche Kosten kommen auf mich zu?
Wie sind die Erfolgsaussichten?

Danke

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

da Ihre Frau die frühere Ehewohnung alleine bewohnt und Sie durch Ihren Auszug Ihren Mitbesitz an diesem Haus aufgegeben haben, ist es Ihnen nicht erlaubt das Haus eigenmächtig zu betreten. Darüber hinaus besteht die Nutzungsvereinbarung zumindest stillschweigend fort.

Allerdings gilt auch zwischen ehemaligen Ehegatten das Recht der Gemeinschaft, wonach die Verwaltung des Hauses beiden Eigentümern gemeinschaftlich zusteht.
Jeder Teilhaber ist gem. § 744 II BGB berechtigt, "die zur Erhaltung des Gegenstandes notwendigen Maßregeln auch ohne Zustimmung des anderen Teilhabers zu treffen; er kann verlangen, dass diese ihre Einwilligung zu einer solchen Maßregel erteilen".

Im Einzelfall kann unter diese Regelung auch eine Verfügung fallen, wenn dies zur zur Erhaltung der Substanz oder des wirtschaftlichen Wertes erforderlich ist.

Außerdem können Sie eine dem Interesse aller Teilhaber nach billigem Ermessen entsprechende Verwaltung und Benutzung verlangen (§ 745 II BGB).
Hier sollten Sie Ihre geschiedene Frau unter Fristsetzung schriftlich auffordern, einer Besichtigung durch Interessenten zuzustimmen. Sie müssen m. E. allerdings konkrete Termine nennen und können nicht allgemein ein Besichtigungsrecht geltend machen.

Mit freundlichen Grüßen
Eva Tremmel-Lux
Rechtsanwältin


Nachfrage vom Fragesteller 08.08.2007 | 20:40

Da ich davon ausgehe, dass ich keine Antwort bekomme: Wo muss ich klagen, beim normalen Zivilgericht oder Familiengericht. Wie hoch ist ungefähr der Streitwert

Danke

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 09.08.2007 | 07:16

Sehr geehrter Fragesteller,

zuständig ist das Zivilgericht.
Den Streitwert würde ich hier nicht allzu hoch ansetzen; die monatliche Nutzungsentschädigung für den Zeitraum eines halben Jahres könnte hier zugrunde gelegt werden.

Mit freundlichen Grüßen
Eva Tremmel-Lux
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER