Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zuflussprinzip Elterngeld

| 30.08.2014 10:29 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Zusammenfassung: Einkünfte wirken sich bei Selbstständigen elterngeldtechnisch dann aus, wenn sie auf dem Konto landen.

Ich bin freiberuflicher Autor (keine Buchführung, sondern Einnahme/Überschuss-Rechnung) und möchte Anfang kommenden Jahres zwei Monate Elterngeld beziehen.

Meine Frage bezieht sich auf Arbeiten, die ich während dieser Zeit erledige (selbstverständlich unter Berücksichtigung der zulässigen Wochenarbeitszeit), die aber erst später honoriert werden. Gilt hier aktuell noch das strikte Zuflussprinzip, sodass diese Einnahmen nicht angerechnet bzw. vom Elterngeld abgezogen werden? Falls dem so ist: Ist hierbei das Datum meiner Rechnungsstellung maßgeblich oder der Eingang auf dem Konto? Als Beispiel: Mein Elterngeldbezug endet am 14.3.2015 - am 15.3. schreibe ich eine Rechnung, Leistungszeitraum 8 Wochen davor.

Vielen Dank.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Frage - Geltung des Zuflussprinzips

Es gilt das strikte Zuflussprinzip. Dies wurde zuletzt vom Bundessozialgericht bestätigt in der Entscheidung Az. 10 EG 10/11.

2. Frage - Relevanter Zeitpunkt

Einkünfte wirken sich bei Selbstständigen elterngeldtechnisch dann aus, wenn sie auf dem Konto landen - egal, ob sie vor oder während der Elternzeit erarbeitet wurden.

3. Folgen

Schreiben Sie vor der Geburt Ihres Kindes viele Rechnungen und bitten Sie um zügige Überweisung, um ein höheres Elterngeld zu erzielen.

Zögern Sie Rechnungen während der Elternzeit hinaus um Ihren Bonus vom Staat nicht zu verringern.

Da sich Gewinne während des Elterngeldbezugs auf den Monat auswirken, in welchem sie auf Ihrem Konto eingehen, sollten größere (unvermeidliche) Honorareingänge nach Möglichkeit auf wenige Monate verteilen. Sie haben dann ggf. ein oder zwei Monate kein Elterngeld, im übrigen fließt es jedoch ohne Abzüge.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bitte beachten Sie die Bewertungsfunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Sebastian Winter, Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 30.08.2014 | 12:46

Vielen Dank. Da Sie über Monate schreiben, möchte ich nachfragen, ob wirklich immer der ganze Kalendermonat von Bedeutung ist (da ja nach Lebensmonaten gerechnet wird), wenn zB. der Elterngeldbezug von 13.01.-12.03 errechnet wurde, und am 20.03. ein Honorar eingeht, zählt dieses dann doch noch mit rein? Vielen Dank und eins schönes Wochenende.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 30.08.2014 | 13:13

Laut Gesetz ist gegenüber der Elterngeldkasse nachzuweisen, welches Einkommen aus selbständiger Erwerbstätigkeit in jedem einzelnen betreffenden Monat des Elterngeldbezuges bezogen wurde. Da das Elterngeld für die jeweiligen Lebensmonate des Kindes gezahlt wird, darf sich der Nachweis nicht an den Kalendermonaten orientieren.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet und letzte Zweifel ausgeräumt zu haben.

Ich wünsche Ihnen auch eine schönes Wochenende und verbleibe mit freundlichen Grüßen,

Sebastian Winter
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 30.08.2014 | 12:47

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr schnell und kompetent, danke."
FRAGESTELLER 30.08.2014 5/5,0