Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zu wie vielen Überstunden bin ich verpflichtet?


15.02.2007 10:23 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Ich bin seit 1.2.2007 als Halbtagskraft in einem Pflegeheim der Johanniter angestellt meine Wochenarbeitszeit beträgt 19,25 Std.
Nun sieht es so aus das ich am ende des Monats schon 174,5 Std zusammen habe und bei einer 5 Tage woche doch immerhin den ganzen Monat über 2 Freie tage bekommen habe.
Meine Frage
Ist das gesetzmäßig in Ordnung?
Zu wievielen Überstunden bin ich verplichtet?
ES WERDEN AUCH NUR 30-50 STUNDEN AUSGEZAHLT DER REST GEHT AUF EIN KONTO

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

die hier für Sie einschlägigen gesetzlichen Regelungen finden sich im Arbeitszeitgesetz.

Soweit die geleistete Arbeit vergütet wird, sind bis zu 10 Stunden tägliche Arbeit zulässig. Die Anordnung von Überstunden unterliegt dem Direktionsrecht des Arbeitgebers unter Beachtung der oben geschilderten Grenze. Voraussetzung der Zulässigkeit der Anordnung ist jedoch, dass die Ableistung von Überstunden vertraglich vereinbart oder tarifvertraglich vorgesehen ist. Ist Sie das nicht, sind Sie allenfalls kurzfristig und in "Notsituationen" zu Überstunden verpflichtet.

Sie haben in jedem Fall Anspruch auf tägliche Ruhezeiten von 11 Stunden sowie Sonn- und Feiertagsfreizeit. Müssen Sie am Wochenende arbeiten, ist die Freizeit an anderen Wochentagen zu gewähren.

Offensichtlich arbeiten Sie nunmehr nicht halbtags, sondern sind quasi vollzeitbeschäftigt. Welche Ansprüche und Rechtsfolgen sich dadurch für Sie herleiten, sollten Sie von einem Rechtsbeistand näher prüfen lassen. Dazu ist die Einsichtnahme in den zugrundeliegenden Arbeitsvertrag und weitere Rücksprache erforderlich.

Mit freundlichem Gruß

Wundke
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER