Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zollamt § 263


11.01.2007 13:34 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Guten Tag,

folgende Situation.Ein Man hat in 2003 3 Monate gearbeitet(370 Euro Gehalt für 3 Mon.)und hat nicht dem Sozialamt nicht mitgeteilt.Das ist war probezeit und Chef hat gesagt, dass macht alles selber.Nach 3 Mon.Chef hat Kündigung gestellt.

Vor 3 Mon.hat er ein Brief von Sozialamt bekommen, dass er muss 370 Euro zahlen.Alles wurde gezahlt.

Nun heute ein Brief von Zollamt -Ermittlungsverfahren wegen Verdachts des Betruges gem.§ 263 StGB zum Nachteil des Sozialamt.

1)Anhörungsbogen ausfüllen oder zum Rechtsanwalt gehen?
Wenn Anhörungsbogen - Tat wird zugeben?

2)Welche Strafe kann sein?

3) Man hat keine unbefristete Aufenhaltserlaubnis,und jede 2 jahre muss Visum verlängern-kann das sein das Visum wird nicht verlängern?

Danke im Voraus

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

es sollte auf jeden Fall ein Rechtsanwalt beauftragt werden.

Dieser kann den Sachverhalt umfassend beurteilen und auch Akteneinsicht beantragen.

Weiter kann der Rechtsanwalt unter Umständen auch versuchen, hier eine Einstellung zu erreichen, wenn zu beweisen ist, dass der Chef sich um alles kümmern wollte.

Darüberhinaus wird zu berücksichtigen sein, dass der Betrag zwischenzeitlich zurückgezahlt worden ist.

Bei einer Verurteilung ist mit einer Geldstrafe zu rechnen.

Eine mögliche Verurteilung wird bei der Verlängerung Berücksichtigung finden. Damit muss aber nicht notwendigerweise eine Nichtverlängerung verbunden sein.

Auch insoweit kann Ihnen der Rechtsanwalt hilfreich zur Seite stehen.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwaltin
Sylvia True-Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 11.01.2007 | 15:36

Vielen Dank,aber ich habe noch offene Fragen:

-wieviel kann Geldtrafe sein ?

-wir diese Sache in Führungzeugniss eintragen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 11.01.2007 | 17:22

Sehr geehrte Ratsuchende,

die Höhe der Geldstrafe richtet sich zum einen nach dem Einkommen und wird in sogenannten Tagessätzen bemessen.

Die Anzahl der Tagessätze richtet sich danach, wie ein Richter die Schuld bemisst.

Demgemäß ist die Höhe der Geldstrafe davon abhängig, wie das Gericht die Sache einschätzt.

Sollte es zu einer Verurteilung unter 90 Tagessätze kommen, erfolgt kein Eintrag ins Führungszeugnis.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER