Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.435
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zivilangestellter US Armee - Anrechenbare Zeiten Bundeswehr


| 25.10.2016 14:56 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg


Zusammenfassung: Anrechnung von Zeiten als Soldat bei der Bundeswehr im Rahmen einer Beschäftigung bei den US-Streitkräften


Hallo,
können Zeiten aus der Bundeswehr (12 Jahre Zeitsoldat) auf das zivile Beschäftigungsverhältnis bei der US Armee angerechnet werden?

Der Tarifvertrag bzw. die Ausführungsbestimmungen sind etwas unklar ausgedrückt.

Vielen Dank!

Einsatz editiert am 26.10.2016 20:29:41

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Vielen Dank zunächst für Ihre Einsatzerhöhung.

Zur Sache:
In der Tat spielt die Frage der Anrechnung von Zeiten bei der Bundeswehr für verschiedene Rechte der Arbeitnehmerschaft eine Rolle, was nur aus dem Zusammenhang zwischen Tarifvertrag und Ausführungsbestimmungen klar wird.

Eine generelle Anrechnung existiert nicht, würde aber auch keinen Sinn ergeben.

Beim ABSCHNITT 3, BESCHÄFTIGUNGSZEIT, § 8 ANRECHENBARE BESCHÄFTIGUNGSZEIT

spielt es z. B eine Rolle:

4. b. Wehrdienstzeiten bei der Bundeswehr oder Zivildienstzeiten werden als anrechenbare Beschäftigung anerkannt.

Bei den Vorschriften

§ 44 Ordentliche Kündigung
§ 45 Außerordentliche Kündigung
§ 46 Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses ohne Kündigung

ist es dann von Interesse/Relevanz.

Dort geht es um die (ununterbrochene) Beschäftigungsdauer.

Beschäftigungszeiten bei Arbeitgebern außerhalb der Stationierungsstreitkräfte (z. B. bei der Bundeswehr) werden aber nicht angerechnet, was die Beschäftigungsdauer/Wartezeit anbelangt, s. § 55 Gehaltsstufen (Beschäftigungszeitzulage) und entspechende Durchführungsbestimmung.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Bewertung des Fragestellers 28.10.2016 | 13:23


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Alles gepasst. Jederzeit wieder!"
FRAGESTELLER 28.10.2016 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER