Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zivielrecht


24.02.2005 20:50 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von



Hallo aus München.

Frage: Ist es einer Bank (CONSORS) erlaubt, bei einer Zinsgutschrift oder Endfälligkeit einer Fremdwährungsanleihe (hier HUF) auf den aktuellen Umrechnungskurs zusätzlich eine Marge aufzuschlagen (2 % !), wenn dies weder in en AGB noch im Preisverzeichnis der Bank angegeben ist ?

Auf Rückfragen, wie der Umrechnungskurs bei Consors ermittelt wird, wurden mir die unterschiedlichsten Antworten gegeben:

1. es wird der Briefkurs genommen, der am Tag der Abrechnung in Frankfurt um 13 Uhr ansteht;
2. Es wird ein Mittelkurs aus Brief- und Geldkurs verwendet;
3. Der Kurs wird von de Abrechnungsstelle vorgegeben (was/wer immer auch die Abrechnungsstelle ist, konnte mir niemand sagen);
4. Auf den Briefkurs werden 5 HUF (entspr. ca. 2%) als Marge aufgeschlagen;

Da die Pkt. 1-3 nicht mit der Abrechnung übereinstimmen, war der Pkt. 4 die letzte Antwort die ich erhielt.

Andere Banken verwenden den Interbankenverrechnungskurs, der von der EZB festgetellt und veröffentlicht wird (=Mittelkurs); Und selbst wenn die Bank den Briefkurs nimmt, verdient sie bei der Umrechnung.

Bsp. Der Kurs HUF war lt. EZB 243 HUF; Der Briefkurs war 245 HUF; Consors nahm zur Umrechnung 248 HUF (ein Kurs der seit über einem Jahr nicht mehr bei der Umrechnung Brief zu Geld anstand !).

Durch den erhöhten Umrechnungskurs werden z.B. die dem Kunden in EUR gutgeschriebenen Zinsen weniger, als es dem Zinsbetrag in Währung entspricht.

Bsp. 100.000 HUF Zinsen; Kurs 243= 100.000/243 = 411,52 EUR
Kurs 245 = 408,16 EUR; Kurs 248 = 403,23 EUR. Bei Endfälligen Wertpapieren in der Größenordnung von 5 Mio. HUF macht das einen Unterchied von 414,84 EUR aus !


Auszug AGB:
" Die Dienstleistung im Rahmen der Verwahrung
14. Einlösung von Wertpapieren / Bogenerneuerung

(4) Einlösung in fremder Währung
Werden Zins-, Gewinnanteil- und Ertragsscheine sowie fällige Wertpapiere in ausländischer Währung oder Rechnungseinheiten (z. B.Euro) eingelöst, wird die Bank den Einlösungsbetrag auf dem Konto des Kunden in dieser Währung gutschreiben, sofern der Kunde ein Konto in dieser Währung unterhält. Andernfalls wird sie dem Kunden hierüber eine Gutschrift in Euro erteilen, soweit nicht etwas anderes vereinbart ist."

Im Preisverzeichnis finden sich überhaupt keine Angaben hierzu.

Bitte teilen Sie mir mit, ob diese Vorgehensweise rechtens ist und wenn ja, worauf sich dieses Recht bezieht oder ob ich eine Möglichkeit habe, von der Bank die korrekte Umrechnung zum Brief-oder Mittelkurs ohne zusätzlichen Margenaufschlag verlangen kann.

Vielen Dank.
MfG E.Muhr
24.02.2005 | 22:38

Antwort

von


141 Bewertungen
Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
Sehr geehrter Rechtssuchender,

generell ist diese Frage wohl zu speziell um sie im Rahmen einer Erstberatung abschliessend beantworten zu können.

Meines Erachtens ist es wohl aber eher nicht rechtens auf die Zinsgutschrift zu Lasten des Bankkunden eine Marge aufzuschlagen, wenn dies nicht einmal in den Bank-AGBs aufgeführt ist. Zweifel bei AGBs gehen normalerweise zu Lasten des AGB-Stellers, also in diesem Fall zu Lasten der Bank.

Mit freundlichen Grüssen

Marcus Glatzel
Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel, Dipl.-Jur.

ANTWORT VON

141 Bewertungen

Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Handelsvertreterrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER