Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.015
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zivi-Unterhalt


26.12.2004 03:20 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Klaus Wille



Bislang hat mir mein 18j. Sohn eine Vollmacht erteilt für den Unterhalt, den er von seinem nicht ehelichen Vater erhält (ca. 350,- €). Wenn mein Sohn im Januar seinen Zivildienst antritt, fällt dieser Unterhalt natürlich weg!
Ebenso wie das Kindergeld in Höhe von 154,- €.
Dennoch wohnt mein Sohn weiterhin bei mir.
Brauche ich also eine weitere Vollmacht? - Ich glaube das!
Und bekomme ich diese Vollmacht nicht: Wieviel soll ich meinem Sohn von den vorausichtlich 500,- € Zivildienstlohn abknöpfen? Wenn mir doch Unterhalt und Kindergeld fehlen...
Ich selbst verdiene 1200,-- € und habe keine weiteren Einkünfte /außer eben z. Zt. Kindergeld und Kindesunterhalt).

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Damen und Herren,

1. Das volljährige Kind ist grundsätzlich als Erwachsener zu behandeln, der selbst für sich verantwortlich ist . Ausnahme: das Kind befindet sich in einer Ausbildung. Zivildienst ist zwar keine Ausbildung, es gilt aber trotzdem:

der Bedarf des Zivildienstleistenden wird zum Teil durch die Bezüge gedeckt, so daß nur ergänzende Ansprüche nach den Lebensverhältnissen der Eltern in Betracht kommen.

D.h. er muß Ihnen mitteilen, wie hoch seine Einkünfte sind und Sie müssen ggf. nur einen Teil leisten. Denn das Einkommen wird vollständig angerechnet.

Wenn der Sohn nicht bei seiner Mutter bei seinem Vater lebt, so müssen beide anteilig Unterhalt zahlen.

Wenn er später studiert, müssen Sie , falls das Kind nicht bei Ihnen leben sollte - Unterhalt anteilig leisten.

2. Es ist aber nicht richtig, daß der Unterhalt für Ihren Sohn wegfällt. Sondern er hat Anspruch auf anteiligen Unterhalt von Ihnen beiden .

3. Sie können auch mit Ihrem Sohn vereinbaren, daß Sie weiterhin die Ansprüche für Ihren Sohn geltend machen. AUch dazu brauchen Sie eine Vollmacht. da Ihr Sohn ab dem 18. Lebensjahr seine Ansprüche grds. eigenständig und in eigenem Namen geltend machen muß.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt







FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER