Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zitieren von Abbildungen aus medizinischen Lehrbüchern in WBTs

| 04.08.2011 10:11 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von


14:41

Szenario:
- eine Online-Akademie bietet Lernenden gegen Gebühren Zugriff auf themenbezogene Web-based-Trainings (=eLearning) an
- die Lerntexte der WBTs sind von Autoren der Akademie geschrieben mit eingebauten paraphrasierten Zitaten mit korrekten Quellenangaben aus vielen verschiedenen Werken (Lehrbücher, wiss. Publikationen)
- Zugriff nur über personalisierte Accounts für die begrenzte Zielgruppe der Lernenden, d.h. Inhalte NICHT öffentlich im WWW

Zitiervorhaben:
Integrieren von Abbildungskopien (Fotos, Zeichnungen) aus einschlägigen medizinischen Lehrbüchern mit Quellenangabe unter dem Bild in die WBTs.

Frage:
Können "einzelne" Abbildungen (Fotos/Zeichnungen) aus Lehrbüchern ohne Genehmigung des Verlages bei korrekter Quellenangabe zitiert werden?
Beispiel: Aus einem Lehrbuch mit 500 Abbildungen 4-5? Ist das durch die "Zitierfreiheit" abgedeckt?

Oder kann man argumentieren, dass es sich hier um "Lehrzwecke" handelt für eine begrenzte Zielgruppe, so dass man beliebig viele Abbildungen zitieren darf (jedes Bild mit Quellenangabe)?

Darf man die Abbildungen kopieren und "modifizieren" ohne Genemigung des Rechteinhabers, wenn man die Quelle angibt und ausweist "modifiziert nach..."?
Ändert sich durch "Modifikation" die Rechtslage?

04.08.2011 | 11:26

Antwort

von


(943)
Golmsdorfer Str. 11
07749 Jena
Tel: 036412692037
Web: http://www.jena-rechtsberatung.de
E-Mail:

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in)

die von Ihnen gestellten Fragen beantworte ich unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes sowie Ihres Einsatzes wie folgt:


1) Können "einzelne" Abbildungen (Fotos/Zeichnungen) aus Lehrbüchern ohne Genehmigung des Verlages bei korrekter Quellenangabe zitiert werden?

Grundsätzlich sind auch solche Abbildungen urheberrechtlich geschützt und dürfen daher nicht ohne die Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden.

Hier kann aber eine Ausnahme nach § 51 UrhG vorliegen.

Diese Norm erlaubt es, bestimmte Ausschnitte aus Werken zu zitieren.

Nach § 51 Satz 2 Nr. 1 UrhG kann auch ein Bild zitatweise verwendet werden.

„Das ein fremdes Werk zitierende wissenschaftliche Werk kann ein Schriftwerk (§ 2 Abs. 1 Nr. 1), ein Filmwerk einschließlich einer Fernsehsendung (§ 2 Abs. 1 Nr. 6) sowie eine Darstellung wissenschaftlicher Art (§ 2 Abs. 1 Nr. 7) oder ein Multimediawerk sein, nicht jedoch ein funktional technischer Gegenstand wie ein Computerprogramm oder ein Werk aus dem Bereich der Kunst (§ 2 Abs. 1 Nr. 2-4)." (Kommentierung zu § 51 UrhG , Dreier/Schulze, Urheberrechtsgesetz, 3. Auflage 2008)

Damit können auch solche Bilder zitiert werden.


2) Beispiel: Aus einem Lehrbuch mit 500 Abbildungen 4-5? Ist das durch die "Zitierfreiheit" abgedeckt?

Ja, die Verwendung einer solchen Anzahl als Zitat, also unter Quellenangabe, ist gedeckt.


3) Oder kann man argumentieren, dass es sich hier um "Lehrzwecke" handelt für eine begrenzte Zielgruppe, so dass man beliebig viele Abbildungen zitieren darf (jedes Bild mit Quellenangabe)?

Es können auch mehr als 4 bis 5 Bilder verwendet werden. Wenn man aber von 500 Abbildungen aus einem Werk 400 verwendet, stellt sich schon die Frage, ob es sich dann noch um ein neues Werk handelt oder nicht vielmehr um ein reines Plagiat.


4) Darf man die Abbildungen kopieren und "modifizieren" ohne Genemigung des Rechteinhabers, wenn man die Quelle angibt und ausweist "modifiziert nach..."? Ändert sich durch "Modifikation" die Rechtslage?

Man kann die Abbildungen zitierweise verwenden und auch eigene Modifikationen vornehmen, muss dies aber auch kenntlich machen.

Inwiefern sich die Rechtslage ändert, orientiert sich gemäß § 3 UrhG nach der Intensität der Modifikation.

㤠3 Bearbeitungen

Übersetzungen und andere Bearbeitungen eines Werkes, die persönliche geistige Schöpfungen des Bearbeiters sind, werden unbeschadet des Urheberrechts am bearbeiteten Werk wie selbständige Werke geschützt. Die nur unwesentliche Bearbeitung eines nicht geschützten Werkes der Musik wird nicht als selbständiges Werk geschützt."



Rechtsanwalt Steffan Schwerin

Rückfrage vom Fragesteller 04.08.2011 | 14:26

Punkt 3)
"Oder kann man argumentieren, dass es sich hier um "Lehrzwecke" handelt für eine begrenzte Zielgruppe, so dass man beliebig viele Abbildungen zitieren darf (jedes Bild mit Quellenangabe)?" zielte eigentlich auf §46 UrhG ab. Die Online-Akademie ist ja eine Aus-/Weiterbildungseinrichtung. Hier scheinen aber nur nicht-kommerzielle Einrichtungen das Recht zu haben intern ganze Werke für die Lehre zu verwenden?

ad Punkt4)
Gibt es denn Anhaltspunkte, wie stark ein Werk verändert werden muss, um das Urheberrecht des Ursprungswerkes auszuhebeln?
Beispiel: Ein Tuschezeichnung auf der Basis eines vorliegenden Fotos?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 04.08.2011 | 14:41

Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Nachfragen wie folgt:

Punkt 3)
"Oder kann man argumentieren, dass es sich hier um "Lehrzwecke" handelt für eine begrenzte Zielgruppe, so dass man beliebig viele Abbildungen zitieren darf (jedes Bild mit Quellenangabe)?" zielte eigentlich auf §46 UrhG ab. Die Online-Akademie ist ja eine Aus-/Weiterbildungseinrichtung. Hier scheinen aber nur nicht-kommerzielle Einrichtungen das Recht zu haben intern ganze Werke für die Lehre zu verwenden?

- § 46 Absatz 1 UrhG spricht von einer Veröffentlichung im "geringen Umfang." Das wäre nicht gegeben, wenn man alle Abbildungen aus einem Buch verwendet. Man kann natürlich mit den Lehrzwecken argumentieren. Dennoch rechtfertigt dies nicht, die vollständige Übernahme aller Abbildungen aus einem anderen Lehrbuch. Die Verwendung einer begrenzten Anzahl ist ohen Erlaubnismöglich.

ad Punkt4)
Gibt es denn Anhaltspunkte, wie stark ein Werk verändert werden muss, um das Urheberrecht des Ursprungswerkes auszuhebeln?
Beispiel: Ein Tuschezeichnung auf der Basis eines vorliegenden Fotos?

- Es muss eine Verfremdung gegeben sein. Schon, wenn man ein Foto in Tusche abmalt, liegt ja eine gewisse Verfremdung vor. Bei dieser geringen Verfremdung bleibt das Urheberrecht aber beim Rechteinhaber. Verfremdet man das Bild aber gänzlich entsteht ein neues Urheberrecht.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen abschließend weiterhelfen und verbleibe mit freundlichen Grüßen

Steffan Schwerin
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 04.08.2011 | 16:50

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Sehr schnelle Antworten...

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Steffan Schwerin »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 04.08.2011
4,2/5,0

Sehr schnelle Antworten...


ANTWORT VON

(943)

Golmsdorfer Str. 11
07749 Jena
Tel: 036412692037
Web: http://www.jena-rechtsberatung.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Zivilrecht, Miet und Pachtrecht, Familienrecht, Vertragsrecht, Internet und Computerrecht