Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zimmervermietung mit regelmäßiger Zimmer, Küchen und WC Reinigung

| 02.08.2014 18:02 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Lorenz Weber


Wir möchten Zimmer eines Hauses an Studenten vermieten.
Diese sollen möbliert an Studenten über einen Zeitraum von mindestens einem halben Jahr vermietet werden.
Dabei beabsichtigen wir auch die Zimmer, wie auch die Gemeinschaftseinrichtungen wie auch die Sanitären Anlagen einmal pro Woche von einer Reinigungskraft putzen zu lassen.

Nun möchten wir wissen, ob dies noch unter das Mietrecht fällt oder schon unter eine Gewerbliche Tätigkeit?
Gibt es Lösungsmöglichkeiten, eine geeignete Konstruktion, das man unter das Mietrecht und nicht unter das Gewerberecht fällt?

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Im Rahmen des § 21 EStG stets bei Miet- und Pachteinnahmen prüfen, ob diese Einnahmen nicht etwa im Rahmen einer anderen Einkunftsart anfallen, also der gewerblichen Einkünfte.

Die Vermietung von Immobilien ist in der Regel eine private und als solche nicht gewerbesteuerpflichtige Vermögensverwaltung. Nur wenn besondere Umstände vorliegen, etwa neben der reinen Vermietung noch zusätzliche Serviceleistungen, tritt die bloße Nutzung des Vermögens zurück und Sie finden sich bei den Gewerbeeinnahmen wieder.

Bei der Überlassung von Wohnräumen liegt eine gewerbliche Tätigkeit vor, wenn die Tätigkeit eine dem Beherbergungsbetrieb vergleichbare Organisation bedingt. Man nimmt dies bei Sonderleistungen an, etwa Frühstück, Zimmerservice, Reinigungsservice ähnlich einem Hotel. Ein Beherbergungsbetrieb liegt jedoch auch bei häufig wechselnden Mietern vor (bei einem 1/2 Jahr ist nicht mehr von häufig wechseln auszugehen)

Das entscheidende Kriterium ist also, was im Vordergrund steht, die bloße Vermögensnutzung oder die Bereitstellung einer einheitlichen Organisation.

Die Möblierung ändert an dem Charakter einer Vermietung nichts. Nach Ihrer Schilderung ist daher nicht von einer gewerblichen Tätigkeit auszugehen. Das einzige was dafür im Ansatz spräche ist die Reinigung, da diese jedoch nur wöchentlich stattfindet dürfte dies weniger problematisch sein.
Wollen Sie eine Nummer sicherer gehen, würde ich die Reinigung entweder weglassen oder zumindest die einzelnen Zimmer ausklammern.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 02.08.2014 | 21:55

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke. Kurz und prägnant.
Gerne wieder.
"
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen