Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zeitschätzung für tägliche Aufgaben - rechtlich in Ordnung?


| 21.07.2005 17:02 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Mein Arbeitgeber verlangt von mir, dass ich ihm den Zeitbedarf für meine täglichen Aufgaben angebe. Er möchte von mir wissen, wie viel Zeitbedarf ich nach Aufgabengebiet benötige und was ich "den ganzen Tag" mache. Dies habe ich auch nach bestem Wissen getan, aber hiermit ist mein Arbeitgeber nicht zufrieden. Ich bin in der EDV als Netzwerktadministrator angestellt und betreue somit die gesamte EDV. In diesem Bereich ist es nun mal nicht so einfach, die tägl. Aufgaben nach Zeit anzugeben, da sich durch Hardwarefehler etc. ständig die Arbeitszeit ändert. Nun soll ich zum 3. Mal eine Zeitschätzung abgeben und so langsam habe ich das Gefühl, dass ich von meinem Arbeitgeber schikaniert werde. Sollte er nicht selbst am besten Wissen, wofür er mich eingestellt hat? Sind diese Zeitschätzungen überhaupt rechtens?
21.07.2005 | 17:23

Antwort

von


141 Bewertungen
Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich kann Ihre Verärgerung verstehen, allerdings kann Ihr Arbeitgeber die Führung eines solchen Leistungsnachweises verlangen. So hat dies auch das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz in Mainz gesehen (Az.: 4 Sa 1071/02).

In jenem Fall war der Arbeitnehmer auch zur Führung solcher Nachweise in einer fest vorgeschriebenen Form aufgefordert. Als er sich jedoch hierzu weigerte, kündigte der Arbeitgeber ihm fristlos. Das Landesarbeitsgericht sah die Kündigung als wirksam an, weil das Verhalten des Arbeitnehmers eine Arbeitsverweigerung und damit eine Verletzung seiner Hauptpflicht aus dem Arbeitsvertrag darstellte.

Ich rate Ihnen daher, solche Nachweise weiterhin zu führen. Denn das Risiko einer Abmahnung und Kündigung ist zu groß. Fertigen Sie die Nachweise aber nur in Ihrer Arbeitszeit an. Wenn Arbeit liegen bleiben sollte, weil das Anfertigen der Nachweise zu zeitaufwenig ist, dann geht dies zu Lasten Ihres Arbeitgebers.

Ich hoffe, Ihnen trotzdem weitergeholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Marcus Alexander Glatzel
Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel, Dipl.-Jur.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die schnelle Antwort! Hat mir sehr geholfen! "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel, Dipl.-Jur. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5.0

Vielen Dank für die schnelle Antwort! Hat mir sehr geholfen!


ANTWORT VON

141 Bewertungen

Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Handelsvertreterrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht