Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.170
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zeitraum, in welchem das Arbeitsamt antworten muss?


24.04.2005 12:04 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



S.g.D.u. H.
in welchem Zeitraum muss die Arbeitsagentur auf einen WIDERSPRUCH antworten bzw.

in in welchem Zeitraum muss die Arbeitsagentur auf einen ANTRAG reagieren, vor allem, wenn durch zu langes Nichtbeantworten dieses Antrags Fristversäumnis droht?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ihre Fragen möchte ich wie folgt beantworten:

Wenn sich die Behörde mit einer Entscheidung über Ihren Widerspruch mehr als drei Monate Zeit lässt, können Sie nach § 75 VwGO bzw. § 88 Abs. 2 SGG Untätigkeitsklage erheben.

Untätigkeitsklage können Sie nach § 88 Abs. 1 SGG auch erheben, wenn Sie auf den Bescheid über einen Antrag an die Arbeitsagentur mehr als sechs Monate warten müssen.

Eine Fristversäumnis sollte aber nicht drohen, da insoweit in der Regel auf den Zeitpunkt der Antragstellung abzustellen ist.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt




--
Rechtsanwalt A. Schwartmann
Gleueler Str. 249 D-50935 Köln
Tel: (0221) 355 9205 / Fax: (0221) 355 9206 / Mobil: (0170) 380 5395

www.andreas-schwartmann.de

Nachfrage vom Fragesteller 24.04.2005 | 12:34

S.g.Herr Schwartmann,
danke für die prompte Antwort. Die Fristversäumnis bezieht sich darauf, dass ich zum 30. Mai meine Arbeitslosigkeit in Deutschland fortsetzen müsste, jedoch beantragt habe, selbige weiterhin im Ausland zu verbringen.
Was geschieht, wenn ich bis zum 30. Mai keine Antwort habe? Kann ich dann einfach bleiben?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 24.04.2005 | 14:20

Sofern über Ihren Antrag nicht bis zum 30. Mai entschieden ist, werden Sie keinen Anspruch darauf haben, weiterhin im Ausland Arbeitslosengeld zu beziehen. Sie sollten sich deshalb rechtzeitig vorher mit einem auf Sozialrecht spezialisierten Rechtsanwalt in Verbindung setzen, um die Möglichkeit einstweiligen Rechtsschutzes prüfen zu lassen. Als Bezieher von Arbeitslosengeld dürften Sie einen Anspruch auf Beratungshilfe haben, so daß Sie die Kosten der konkreten Rechtsberatung nicht selbst tragen werden müssen.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER