Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zeitlicher Rahmen der Schadensabwicklung bei einem Pkw Verkehrsunfall mit Pers.-Sch.

12.04.2011 12:42 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde
Sehr Damen und Herren,

leider hatte ich einen Verkehrsunfall mit meinem Privat Pkw. Bei dem Unfall wurde ich verletzt, so dass meine Anwältin zusätzlich Schmezensgeld gefordert hat.

Der Polizeibericht belastet nach Aussage des Komissars den Unfallgegener aufgrund eines unvorhersehbaren und ruckartigen Spurwechsels. Es ist nicht ausgeschalossen, dass die gegnerischer Versicherung mir eine Teilschuld anlasten will.

Der Unfall war Anfang Dezember 2010.
Nach Androhung eines Gerichtstermins habe ich 5.000€ des Schadens von insgesamt 12.000€ vorab ausgezahlt bekommen.
Meine Anwältin will nun der Versucherung noch 2 Wochen Zeit zur Akteneinsicht bei der Polizei / sonst. Behörden gewähren.

Ich frage mich, ob ich gut vertreten bin oder mit Zusatzkosten den Anwalt wechseln sollte.

Ist der zeitlich Ablauf aus Ihrer Sicht üblich? Wann sollte die Anwältin Klage erheben.


Mit freundlichen Grüße

Christian Heikel
12.04.2011 | 12:57

Antwort

von


(892)
Robert-Perthel-Str. 45
50739 Köln
Tel: 022180137193
Web: http://www.rechtsanwalt-schwartmann.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne beantworten darf:

Grundsätzlich müssen Sie bei einer Klage mit einer mehrmonatigen Verfahrensdauer rechnen, da die Gerichte mehr oder weniger überlastet sind.

Es ist daher durchaus in Ihrem Sinne, dass Ihre Anwältin der Gegenseite noch Fristen für eine außergerichtliche Regulierung setzt.

Wenn es Ihnen zu lange dauert, sollten Sie Ihrer Anwältin mitteilen, dass Sie mit einer weiteren Fristverlängerung nicht einverstanden sind und nun mehr umgehend Klage eingereicht werden soll - dies entscheiden schließlich Sie.

Wenn Sie sich bei Ihrer Anwältin nicht gut vertreten fühlen, können Sie selbstverständlich jederzeit das Mandat kündigen und einen anderen Anwalt mit der weiteren Vertretung beauftragen. Sobald Klage eingereicht ist, wird das aber auf die weitere Dauer des Verfahrens keinen Einfluss haben, da dann die vom Gericht gesetzten Fristen und Termine den weiteren Ablauf vorgeben.

Wenn es also nun nur noch darum geht, Klage einzureichen, halte ich einen Anwaltswechsel für unötig, falls Sie damit Zeit sparen wollen.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben und stehe Ihnen für eine weitergehende Beratung und Vertretung Ihrer Interessen gerne zur Verfügung.

Bitte kontaktieren Sie mich dazu über die unten genannte Rufnummer bzw. E-Mail-Adresse.


Mit freundlichen Grüßen

Andreas Schwartmann
Rechtsanwalt



Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

ANTWORT VON

(892)

Robert-Perthel-Str. 45
50739 Köln
Tel: 022180137193
Web: http://www.rechtsanwalt-schwartmann.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Zivilrecht, Strafrecht, Fachanwalt Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Verwaltungsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80467 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,4/5,0
Sachverhalt richtig erfasst, auf Lösungsmöglichkeiten hingewiesen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles super!! Sehr zufrieden!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine sehr gute und klar argumentierte Antwort. ...
FRAGESTELLER