Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zeiterfassungssystem 'Stechuhr'


19.11.2006 15:11 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Joachim



Sachverhalt:

ich bin Mitarbeiter(in) in einem Unternehmen mit Arbeitszeiterfassungssystem. D.h. wir haben flexible Arbeitszeiten (bis auf die Arbeitskernzeiten)und beim Kommen und Gehen muß man jeweils an einem (auch in der Mittagspause) Zeiterfassungssystem abstempeln.
Einen Betriebsrat haben wir nicht (trotz Mitarbeiteranzahl von 110 Mitarbeiter(innen)). Die Geschäftsführung hat angeordnet, dass interne Sitzungen nicht als Arbeitszeit gelten und deshalb nicht auf das Arbeitszeitkonto des jeweiligen Arbeitnehmers angerechnet werden - wir hatten beispielsweise vor kurzem eine Schulungsveranstaltung des Unfallversicherungsträgers - außerdem finden monatlich Bereichsleitersitzungen statt -. Des Weiteren waren verschiedene Projektteams - teilweise bis 20.00 Uhr Abends - tätig.

Es ist zulässig, solche Zeiten nicht (etwa interne Schulung und Sitzugnen) als Arbeitszeit anzusehen und damit auch nicht zu vergüten?

Für die Angaben von Rechtsgrundlagen (Gesetze, Verordnungen, Gerichtsurteile) wäre ich dankbar

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

die Abrbeitszeit bemißt sich grds. nach den im Arbeitsvertrag festgelegten Regelungen sowie sofern dort keine Regelung getroffen wurde nach den § 611ff. BGB und dem Arbeitszeitgesetz. Letzters legt vor allem fest, dass Arbeitnehmer nicht länger als gesetzlich festgelegt, arbeiten.

Grundsätzlich fallen alle Tätigkeiten, die im Rahmen des Arbeitsvertrages zum Zweck der Arbeitstätigkeit und für den Arbeitgeber erbracht werden unter den Begriff der Arbeitszeit. Hier können nur Ausnahmen in begrenztem Maß im Arbeitsvertrag oder im Tarifvertrag vorkommen.

Die hier angegebenen Projektarbeiten und internen Schulungen fallen damit grds. unter die Arbeitszeit, da hiermit einbetriebliches interesse des Arbeitgebers verbunden ist. Streiten könnte man über die Schulung des Unfallversicherungsträgers, aber auch hier kann man ein betriebliches Interesse aufgrund der Unfallversicherungspflicht des Arbeitgebers herleiten. Bei Projektarbeiten sind diese dann auf jeden Fall als Arbeitszeit und notfalls dann als Überstunden zu betrachten. Zur Ableistung von Überstunden sind Sie wiederum nur bei einer entsprechenden Anordnung des Arbeitgebers und einer betrieblichen Notwendigkeit verpflichtet.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick gegeben zu haben und stehe Ihnen gerne weiterhin zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen


Christian Joachim
-Rechtsanwalt-

www.rechtsbuero24.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER