Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zeiterfassung Abrechnungstakt


13.12.2006 21:30 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



wir sind dabei in unserem Betrieb die Mitarbeiterzeiten mittels einer Stechuhr zu erfassen.

Gibt es Vorschriften wie dies zu erfolgen hat?

Welcher Abrechnungstakt ist zulässig? Muss minütlich abgerechnet werden oder kann wenn ein MA um 9.01 kommt, der Arbeitsbeginn auf 9.15 gesetzt werden (also viertelstündlich). Wir haben per heute keinen Betriebsrat und keine Betriebsvereinbarung

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, diese möchte ich an Hand Ihrer Angaben summarisch wie folgt beantworten:

Die Einführung eines Gleitzeitsystems ist grundsätzlich möglich. § 3 ArbZG gibt einen entsprechend weiten Raum.

Dies ist regelmäßig im Betriebsratslosen Betrieb im Wege des Direktionsrechts möglich.

Bei der Gestaltung kann z.B. eine feste Kernzeit eingeführt werden. Dies wäre am Einzelfall zu überlegen. Ebenso muss ein Ausgleichszeitraum festgelegt werden.

Pausenregelungen müssten ebenfalls definiert werden (z.B. Einführung von Pausenfenstern).

Die Erfassung der täglichen Arbeitszeit dient dabei der Kontrolle der täglichen Arbeitszeit und der Einhaltung des Zeitkontos.

Insgesamt sollte die Einführung am konkreten Fall durchgesprochen werden, da sich sicherlich weitere Gestaltungsmöglichkeiten ergeben.

Die von Ihnen angedachte Abrechung halte ich für problematisch. Denn im Umkehrschluss müsste beim Ausstempeln auch die „Aufrundung“ erfolgen. Ansonsten würde in dieser Konstellation der Arbeitnehmer sicherlich benachteiligt werden. Anderenfalls könnte ein Arbeitnehmer im ungünstigsten Fall pro Tag 28 Minuten ohne Vergütung arbeiten. Dies dürfte kaum Bestand haben. Ansonsten würden Sie sich dem Risiko aussetzen, dass auch immer um 1 Minute nach der vollen Stunde ausgestempelt wird.

Vor einer derartigen Einführung rate ich unbedingt zu einer genauen Prüfung an Hand Ihrer konkreten Betriebssituation.

Ich hoffe, Ihren einen hilfreichen ersten Überblick verschafft zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich. Bitte beachten Sie, dass diese Beratung eine umfassende Prüfung an Hand aller Unterlagen nicht ersetzen kann. Für Rückfragen und die weitere Interessenvertretung stehe ich gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen


Stefan Steininger
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER