Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zeitarbeitsfirma: Zahlung u. Erstattung v. öff. Fahrtkosten

29.10.2009 22:06 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Karlheinz Roth


Ich bin seit Juli 2009 bei einer Zeitarbeitsfirma tätig.Beim Vorstellungsgespräch versicherte mir die Zeitarbeitsfirma auf meiner Nachfrage das ich die Fahrtkosten im öffentlichen Nahverkehr zu 100% erstattet bekomme wenn ich die Fahrkarten einreiche am Monatsende.Im ersten Monat war das auch so.Im zweiten Monat hat es geheißen das es dann nur noch Anteilig d.h von Montag bis Freitag übernommen wird.Im dritten Monat hatte ich überhaupt keine Fahrtkosten mehr auf meiner Lohnabrechnung.Ich habe mein Chef dies bezüglich angesprochen als Antwort bekam ich "Er hätte sowas nie gesagt das ich Fahrtkosten erstattet bekomme".Ich habe aber eine Schriftliche Zusatzvereinbarung über Erstattung von Fahrkarten des öffentlichen Personennahverkehrs mit ihm geschlossen darin steht:

Fahrkarten des öffentlichen Personennahverkehrs werden erstmalig ab dem 15.07.09 für den Einsatz bei Kunde: Malerwerkstätte XXXXX Einsatzort: XXXXX gemäß den jeweils gültigen Lohnsteuerrichtlinien und nach dem jeweils günstigsten Tarif des ÖPNV erstattet, wenn der Mitarbeiter im Rahmen seiner Einsatzwechseltätigkeit direkt von seinem Wohnort zum Kunden fährt (Wird trotz eingereichter Wochen- oder Monatskarte der Firmeneigene Fahrdienst genutzt, so werden nur Fahrkarten des öffentlichen Personennahverkehrs anteilig für den nicht genutzten firmeneigenen Fahrdienst erstattet).
Es besteht einigkeit darüber, dassdiese Vereinbarung nach Beendigung des Einsatzes ihre Gültigkeit verliert. Der Mitarbeiter ist mit dieser Regelung ausdrücklich einverstanden und bestätigt, ein gleichlautendes Doppel dieser Vereinbarung erhalten zu haben.

Ich bin immer noch bei dem gleichen Kunden beschäftigt wozu diese Vereinbarung getroffen wurde. Ich fahre direkt von meinem Wohnort auf die Baustelle ein Weg ca 1 1/2 Std.Meine Fahrtkosten belaufen sich im Monat auf 170€. Der MTV ist Tarifgemeinschaft Chrsitliche Gewerkschaften Zeitarbeit und PSA-CGZP und ich wurde eingestuft in der Entgeldgruppe E4 im 1.Jahr der Beschäftigung.

Wie soll ich da jetzt weiter vorgehen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, so dass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.

Dies vorausgeschickt wird das Folgende ausgeführt:

Das Verhalten Ihres Chefs ist vor dem Hintergrund der mitgeteilten Fahrtkostenvereinbarung nicht nachvollziehbar.

Sie sollten Ihren Chef nochmals höflichst auf diese Vereinbarung über die Fahrtkostenerstattung aufmerksam machen.
Für den Fall, dass Ihr Chef keine Kooperationsbereitschaft zeigt, rege ich an, einen Kollegen mit der Wahrnehmung Ihrer Interessen zu beauftragen.

Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte.
Für eine kostenlose Rückfrage stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die unten mitgeteilte E-Mail-Adresse. Die moderne Kommunikation ermöglicht insoweit auch die Überbrückung größerer Entfernungen.


Nachfrage vom Fragesteller 16.11.2009 | 19:47

Also Mein Chef hat mir jetzt Versichert die Fahrtkosten mit der nächsten Lohnabrechnung zu begleichen. Meine Frage jetzt wieviel kann bzw. muss er mir Erstatten weil in der Schriftlichen Vereinbahrung nichts davon erwähnt ist???

MFG

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 16.11.2009 | 20:16

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Zu erstatten sind die Kosten, die bereits am Anfang von Ihrem Arbeitgeber übernommen worden sind.
Ich gehe davon aus, dass es sich hierbei um die EUR 170,00 handelt.




Mit freundlichen Grüßen
RA K. Roth

www.kanzlei-roth.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68199 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Fall schien ziemlich eindeutig zu liegen, sodass eine relativ kurze Antwort voll zufriedenstellend war und meinerseits auch keine Rückfragefunktion genutzt werden musste. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke meine Fragestellung war nicht so ganz einfach zu beantworten.Möglicherweise ging ich auch von einem unzutreffenden Sachverhalt aus (Beschluss Bundesverwaltungsgericht).In sofern bin ich mit der Beantwortung etc sehr ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke, Top service. ...
FRAGESTELLER