Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.393
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zeigen und Analysieren von Webseiten per Screencast auf Youtube

20.11.2016 09:54 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking


Hallo,
ich habe eine Frage bezüglich dem Zeigen und Analysieren bereits bestehender Webseiten per Screencast auf Youtube.

Ich habe ein Video auf Youtube gemacht, in dem ich verschiedene Webseiten bezüglich ihrer Suchmaschinenoptimierung analysiere und den Zuschauern Tipps verrate, wie diese verschiedene Techniken nachmachen und für eigene Projekte verwenden können.

Zur Erklärung: Für die Suchmaschinenoptimierung ist es wichtig, verschiedene Links auf anderen Webseiten zu platzieren, sodass diese im Ranking, beispielsweise auf Google oder Bing, nach vorne kommen. Man kann also grob sagen, dass das Ranking besser wird, je mehr Links auf die eigene Webseite verweisen. Diese Links kann man mit verschiedensten kostenlosen Tools analysieren und öffentlich einsehen.

Ich habe also die bestehenden Webseiten einerseits im Video gezeigt und auch diese Links mit den kostenlosen Tools analysiert. Jetzt hat mich ein Webseitenbetreiber aus dem Video angeschrieben und möchte, dass ich dieses Video lösche, da dieser nun negative Konsequenzen befürchtet. Schließlich könne nun jeder seine gesetzten Links nachvollziehen, vor allem weil diese Person Links auf Webseiten platziert hat, die nicht 100% googlekonform sind und ich diese aufgedeckt habe. (ergo – wenn jemand diese Links bei Google zur Überprüfung einreichen würde, dann würde dieser Webseitenbetreiber negative Konsequenzen bemerken, die allerdings sowieso eintreten würden, da diese Links wie schon geschrieben nicht googlekonform und nur bisher nicht aufgefallen sind)

Ich kann diesen Ärger nachvollziehen, allerdings sind die Webseiten sowie alle Daten, die ich analysiert habe, für jeden mit dem technischen Wissen ohne Probleme einsehbar. Ich vergleiche das ein wenig mit der Tatsache, dass sich Coca Cola darüber beschweren würde, wenn ich öffentlich sage, dass viel Zucker in einer Flasche Cola vorhanden ist und dabei nur die Mengenangabe vorlese und diese eventuell mit anderen Softdrinks vergleiche.

Jetzt habe ich einerseits die Frage, inwieweit ich urheberrechtliche Grundlagen verletzt habe, indem ich die Webseite einfach im Video gezeigt habe und ob ich Probleme oder Abmahnungen bzgl. des Wettbewerbsrechts, der Rufschädigung, unlauteren Wettbewerbs oder anderer Dinge befürchten muss?

Vielen Dank schon im Voraus

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Soweit es sich um nachweisbare Tatsachenbehauptungen handelt, die Links legal von jedermann ausgelesen werden können und der Unternehmer nicht unsachlich allein zur eigenen Gewinnmaximierung an den Pranger gestellt wird, sehe ich hier weder Ansprüche wegen unlauteren Wettbewerbs noch wegen Rufschädigung. Sachlich vorgetragene wahre Aussagen über sein Unternehmen muss ein Unternehmer dulden, Ihr Beispiel mit Coca Cola ist dabei schon sehr treffend gewählt.

Urheberrechtlich kommt es darauf an, ob die von Ihnen gezeigten Screenshots urheberrechtlich geschütztes Material (z.B. Fotos) erkennbar zeigen. Falls dies der Fall sein sollte, wäre dies eine Vervielfältigung und Veröffentlichung, die das Urheberrechtsgesetz grundsätzlich nur mit Einwilligung des Rechteinhabers erlaubt. Allerdings könnte die Ausnahme des Zitatrechts (§ 51 UrhG) greifen, wenn die Abbildung notwendig war, um Ihre eigene Aussage in dem Video zu belegen. Inwieweit das Zitatrecht in Ihrem Fall greift, kann ohne Einsichtnahme in das Video natürlich nicht abschließend beurteilt werden. Da das Zitatrecht aber relativ eng ausgelegt wird, sollten Sie es sicherheitshalber vermeiden, urheberrechtlich geschütztes Material in Ihrem Video zu verwenden bzw. dieses durch entsprechende Filter unkenntlich machen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63204 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle und informative Antwort. Hat mir sehr geholfen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr schnelle und kompetente Antworten! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
rasche und kompetente Beantwortung meiner Fragen. Genau das wollte ich. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER