Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zahlungspflicht Hotelzimmer trotz Ersatzunterbringung

| 02.09.2010 12:28 |
Preis: ***,00 € |

Reiserecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Guido Matthes


Sehr geehrte Damen und Herren,

am 29.07.2010 habe ich in einem Hotel ein DZ für die Zeit vom 25.-30.08.2010 gebucht.
Diese Buchung wurde am 29.07.2010 auf elektronischem Weg bestätigt.

Am 17.08.2010 habe ich unsere Ankunft um einen Tag nach hinten, auf den 26.08.2010, verlegt.
Dies wurde per eMail am 17.08.2010 bestätigt.

Am 26.08.2010 kamen wir an und unser Zimmer war nicht frei, weil unsere Ankunft von der Mitarbeiterin auf den 27.08.2010 eingetragen worden war. Wir hätten das gebuchte Zimmer also einen Tag später beziehen können.
Wir wurden in einem deutlich schlechteren Zimmer untergebracht und haben das Hotel ca. drei Stunden später wieder verlassen.

Gesagt wurde uns, man würde sich darum kümmern, unser gebuchtes Zimmer weiter zu vermieten, der Rest würde uns in Rechnung gestellt.

Zwei Fragen:
1. Ist in diesem Fall eine Rechnungsstellung überhaupt korrekt?

2. Wenn ja - muss man den 29.07.2010 (die erste Buchungsbestätigung) oder kann man den 17.08.2010 (die Bestätigung des veränderten Anreisetermins) als den offiziellen Termin für die Buchungsbestätigung ansehen?

Ich danke Ihnen für Ihre Informationen und die damit verbundene Mühe.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre gestellte Frage beantworte ich wie folgt:

1.
Sie sind aufgrund Ihrer Buchung zur Zahlung des Zimmerpreises verpflichtet, obwohl Sie das Hotel vorzeitig verlassen haben.

Eine einseitige Beendigung des zugrunde liegenden Beherberbungsvertrages durch eine außerordentliche Kündigung kommt m.E. durch die Unterbringung für eine Nacht in einem schlechteren Zimmer nicht in Betracht. Eine derartige Ersatzunterbrinung ist für eine Nacht sicherlich zumutbar. Der Preis für die Übernachtung ist für diesen Tag auf das tatsächlich nutzbare Zimmer zu reduzieren. Nur bei gravierenden und unzumutbaren Umständen wird dies anders zu sehen sein, wenn das Zimmer so mangelhaft ist, dass es nicht nutzbar ist.

Die Pflicht zur Zahlung des Zimmerpreises entfällt nur dann, wenn das Zimmer anderweitig belegt war. In diesem Fall kann das Hotel nicht doppelt abrechnen.

2.
Der Zimmerpreis für den 25.08. ist dann nicht zu zahlen, wenn das Hotel durch die Bestätigung des späteren Anreisetermines auf die Bezahlung verzichtet hat. Dazu ist die Bestätigung im Einzelnen zu bewerten und auszulegen.

Liegt kein Verzicht vor, konnten Sie die Buchung für den 25.08. nicht einseitig stornieren. Sollte das Zimmer allerdings am 25.08. belegt gewesen sein (dafür spricht, dass das Zimmer am 26.08. nicht frei war), entfällt Ihre Zahlungspflicht für diesen Tag.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten hilfreichen Überblick in der Sache verschafft zu haben. Ich weise darauf hin, dass die Beantwortung Ihrer Frage ausschließlich auf Grundlage Ihrer Schilderung erfolgt. Die Antwort dient lediglich einer ersten rechtlichen Einschätzung, die eine persönliche und ausführliche Beratung durch einen Rechtsanwalt in den seltensten Fällen ersetzen kann. Das Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben kann möglicherweise zu einer anderen rechtlichen Beurteilung führen. Eine endgültige Einschätzung der Rechtslage ist nur nach umfassender Sachverhaltsermittlung möglich.

Mit freundlichen Grüßen

Matthes
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 07.09.2010 | 07:58

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 07.09.2010 3,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69224 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr nette kompetente Anwältin Rasche Antwort Jederzeit wieder und sehr zu empfehlen. Danke für Ihre Hilfe ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Schnelle Rückmeldungen, ich hoffe, die Hinweise bestätigen sich in der Praxis. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort war prägnant, mit Gesetzestexten bzw. Urteilen unterlegt und sehr verständlich. Uns wurde bei der Entscheidungsfindung über die weitere Vorgehensweise damit sehr geholfen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER