Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zahlungsmodalitäten


13.03.2005 14:40 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen



Zu einem Pflichtteilsanspruch habe ich eine administrative Frage:

Ich bin alleiniger Erbe und muss 3 Pflichtteilsberichtigten den Pflichtteilsanspruch ausbezahlen. Diese 3 haben sich einen Anwalt genommen. Ich habe nun eine Aktiva- und Passivaaufstellung an den Rechtsanwalt der Pflichtteilsberechtigten gesandt.

Vertretungsvollmachten für den Rechtsanwalt liegen mir von 2 Pflichtteilsberechtigten vor. (Die andere Vollmacht soll noch nachgereicht werden).

Der Anwalt teilte mir im darauf folgenden Schriftverkehr die zu zahlenden Beträge mit. Beim einem der nächsten Briefe vom Anwalt macht er nach nochmaliger Kontrolle höhere Beträge geltend.

Frage 1)
Wie kann ich sicher sein, dass dies nun die endgültigen Beträge sind und in einigen Wochen nicht wieder ein anderer Betrag gefordert wird?

Frage 2)
Kann ich abschließend eine Erklärung verlangen, dass alle Ansprüche gegen mich mit diesen zu zahlenden Beträgen abgegolten sind und nach der Zahlung an den
Rechtsanwalt eine separate Quittung verlangen?

Frage 3)
Könnten Sie mir einen entsprechenden Text für Frage 2) aufzeigen?

Guten Tag,

endgültige Sicherheit werden Sie nur dann haben, wenn Sie sich tatsächlich eine umfassende Ausgleichsquittung nach Ziffer 2) Ihrer Frage haben unterzeichnen lassen. Ansonsten verjähren die Pflichtteilsansprüche drei Jahre nach Kenntnis des Erbfalles, so daß Sie erst dann Klarheit haben.

Sie sollten sich von den Pflichtteilsberechtigten eine Quittung unterzeichnen lassen, die in etwa wie folgt lauten könnte:

"Ich, ..., habe x,- EUR erhalten. Mit der Zahlung erkläre ich sämtliche Ansprüche aus dem Todesfall XY (Name des Erblassers), insbesondere meine Pflichtteilsansprüche, für abgegolten."

Allerdings haben Sie keinen Anspruch darauf, daß eine derartige Erledigungserklärung abgegeben wird. Sie haben allein einen Anspruch darauf, daß selbstverständlich Ihnen der Empfang der Zahlung bestätigt wird.

Ich hoffe, ich habe Ihnen weitergeholfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Straße 19
26603 Aurich
Tel. 04941 60 53 47
Fax 04941 60 53 48
e-mail: info@fachanwalt-aurich.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER