Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zahlungsaufforderung Internetdienstleistung


02.11.2007 18:01 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter



Hallo, wir sind heute aus dem Urlaub gekommen. In der Post war ein Brief (letzte Mahnung) an meinen Sohn adressiert. Absender war eine Firma, die einen Betrag von 110 Euro haben will für angebliche Internetdienstleitungen. Es ging wohl um Downloads. Mein Sohn sagte gleich, dass er sich nirgendwo angemeldet habe und auch nichts heruntergeladen hätte. Er hat nur einmal bei einem Spiel mitgespielt, wo er seinen Namen angeben musste. Nun haben wir heute in seinen Mails nachgesehen. Am 22.09.07 kam eine Mail dieser Firma mit einem Link und unten war eine Widerrufserklärung, nach der er 14 Tage widersprechen könne. Mein Sohn sagte, er hat sich die Mail nicht durchgelesen, gleich gelöscht. Zum Zeitpunkt, als er sich dort angeblich angemeldet hat, war er 12 Jahre alt und er versteht natürlich auch nichts vom Widerrufsrecht. Wie sollen wir uns jetzt verhalten? Darf er überhaupt mit 12 Jahren solche Verträge abschliessen? Er hat diesen Link nie benutzt. Die 14-tägige Frist ist natürlich verstrichen. In der Widerrufserklärung stand drin, dass die Frist läuft, wenn man von dieser Widerrufserklärung Kenntnis erlangt hat. Er hat die Mail gleich gelöscht und nicht gelesen und ich habe es erst heute gelesen. Vielen Dank für die Beantwortung!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragende,

Ihr Sohn kann keine Verträge schließen, da er nur beschränkt geschäftsfähig ist. D.h. Verträge sind nur wirksam, wenn sie als Eltern diese genehmigen. Da Sie diesen Vertrag nicht genehmigen, ist dieser unwirksam.

Ich weiss zwar nicht, um welche Firma es sich handelt, doch existieren leider einige "schwarze Schafe", die Sie immer wieder anmahnen werden und erst bei Einschaltung eines Anwaltes Ruhe geben werden.

Prinzipiell können Sie als Eltern die Firma per Fax anschreiben (mit Faxbericht), dass Ihr Sohn 12 Jahre ist, Sie dem Vertrag nicht zustimmen und daher die Forderung unberechtigt ist.

Auf alle Fälle keine Zahlung leisten!
Ansprüche hat die Firma nicht!

Sollte wider Erwarten ein Mahnbescheid folgen, sollten Sie unbedingt einen Anwalt beauftragen.
Sollte die Firma keine Ruhe geben oder den Mahnbescheid erlassen, würde ich mich über eine Beauftragung sehr freuen.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben und Sie nach einem solchen Schock nach einem schönen Urlaub beruhigt zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. C. Seiter



FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER