Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.435
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zahlungsaufforderung Inkassofirma


| 19.01.2018 14:58 |
Preis: 45,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Hallo,
mit Schreiben vom 15.01.18 erhalte ich eine Zahlungsauffoderung über 688,50 €, bezugnehmend auf eine Hauptforderung von 248,66 vom 07.01.1988 per Vollstreckungsbescheid. In der Aufstellung sind dann als erstes Gerichtsvollzieher-Kosten von 39,32 € aufgeführt, vom 29.01.1988. Rest sind Zinsen, Anschriftenermittlung(03.05.2012), Einwohnermeldeanfrage (20.01.2015), Adressermittlung (03.07.2015).

Meine Fragen:
Gilt die 30-Jahre-Verjährungszeit vom 07.01.88 oder 29.01.88(Gerichtsvollzieher)? Ich kann mich an die Zusammenhänge nicht mehr erinnern.

Sind die Zinsen gerechtfertigt? (Verjährungszeit 3 Jahre?)

Fristsetzung für Antwort 25.01.18, soll ich nicht antworten?


19.01.2018 | 15:25

Antwort

von


861 Bewertungen
Robert-Perthel-Str. 45
50739 Köln
Tel: 022180137193
Web: www.rechtsanwalt-schwartmann.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die Hauptforderung dürfte nicht verjährt sein, denn der Vollstreckungsbescheid ist 1988 rechtskräftig geworden. Die 30-jährige Verjährungsfrist begann also erst mit dem 1.1.1989 zu laufen.

Für Zinsen, die erst nach dem Vollstreckungsbescheid angefallen sind, gilt aber die dreijährige Verjährungsfrist, so dass diese zum Großteil verjährt sein werden.

Das Gleiche gilt für die angefallenen Kosten.

Auf die Verjährung müssen Sie sich aktiv berufen - also sollten Sie antworten.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Andreas Schwartmann

Nachfrage vom Fragesteller 19.01.2018 | 15:37

Danke. Kann ich nachprüffen, ob der Vollsteckungsbeamte wirklich tätig war, denn das ist ja anscheinend wichtig?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 21.01.2018 | 14:41

Das können Sie nicht nachprüfen - aber die Kosten sind aufgrund der Rechnung angefallen.

Bewertung des Fragestellers 19.01.2018 | 15:49


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Verständlich und anscheinend kompetent beantwortet."
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 19.01.2018
5/5.0

Verständlich und anscheinend kompetent beantwortet.


ANTWORT VON

861 Bewertungen

Robert-Perthel-Str. 45
50739 Köln
Tel: 022180137193
Web: www.rechtsanwalt-schwartmann.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Miet und Pachtrecht, Zivilrecht, Verkehrsrecht, Internet und Computerrecht, Arbeitsrecht, Erbrecht, Kaufrecht, Strafrecht