Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zahlungsaufforderung / Bezahlmodus

| 27.08.2014 07:58 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,
sehr geehrte Frau Rechtsanwältin

Seit einigen Wochen wird mein Postfach mit z.T. zweifelhaften Mails übgerhäuft, die meist ungelesen in den Papierkorb wandern.
Am 18.08.2014. erhielt ich jedoch eine Mail in der ich aufgefordert wurde, meine Rechnung für in Anspruch genommene Dienstleistungen innerhalb von 12 Tagen zu bezahlen, anderenfalls ein Ermittlungsverfahren wegen Betrugs ( 263 StGB) gegen mich eingeleitet wird.. Eine diesbezüglich Rechnung liegt mir jedoch definitiv nicht vor. Die Begleichung der Forderung sollte über den Erwerb von Bitcoins erfogen. Ein Zahlungsverkehr der mir nicht bekannt ist.

Ich habe den Absender gebeten seine Forderung zu deklarieren und mir Rechnungssumme sowie seine Bankverbindung mitzuteilen damit ich die Schuld begleichen kann. Die Aufforderung blieb bisher jedoch unbeantwortrt.

Bitte teilen Sie mir mit wie ich mich in diesem Falle verhalten soll um - wie angekündigt - eine Strafanzeige zu verhindern, da meinerseits kein betrügerisches Verhalten vorliegt.

Dateien der angesprochenen Dienstleistung habe ich zwischenzeitlich auf meinen PC gefunden. Augeblicklich wird noch geprüft wie diese auf meinen Rechner gelandet sind.

Somit geht es mir vorrangig nicht um die rechtmäßigkeit der Forderung, sondern in erster Linie um die Abwendung weitere Kosten durch eine Strafanzeige, soweit eie Einleitung eines solchen Verfahrens überhaupt legitim ist. Original Schriftverkehr kann Ihnen zugestellt werden.
Hinzu kommt noch, dass ich am kommenden Sonntag ins benachbarte Ausland verreisen will.

Abschließend vielleicht noch ein Hinweis zu meiner Person:
Ich bin Renter, 80 Jahre alt und Spähteinsteiger im Computerwesen


Sehr geehrter Ratsuchender,

gern nehme ich zu dem von Ihnen geschilderten Problem wie folgt Stellung:

Sie haben sich völlig korrekt verhalten. Bei zunächst nicht nachvollziehbaren Forderungen oder Mahnungen ist zu raten, den angeblichen Forderungsinhaber schriftlich zu kontaktieren, der Erhebung der Forderung vorläufig zu widersprechen, Belege für Ihre Schuld anzufordern und natürlich noch nicht zu zahlen. Dann kann die Reaktion des angeblichen Gläubigers abgewartet werden.

Lassen Sie sich von der Drohung mit strafrechtlichen Sanktionen nicht verunsichern. Der Forderungsinhaber spielt hier auf den Verdacht eines möglichen Eingehungsbetruges an. Dieser ist dann begründet, wenn jemand kostenpflichtige Leistungen in Anspruch nimmt, ohne jemals die Absicht besessen zu haben, eine Gegenleistung zu erbringen. Das dem nicht so ist, belegt bereits Ihre Reaktion auf die Mahnung. Ein dennoch eingeleitetes Strafverfahren würde ins Leere laufen. Mit weiteren Kosten für Sie ist nicht zu rechnen.

Sie sollten in jedem Fall sicherstellen, dass Ihnen weitere Post des Gläubigers zugeht, auch bei Urlaubsabwesenheit.

Sollten Fragen offen geblieben sein, so nutzen Sie bitte die Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Wundke
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 27.08.2014 | 08:59

Muss ich den geforderten Zahlungsmodus "Erwerb von Bitcoins" akzeptieren oder kann ich - wie bereits geschehen - auf eine Bankverbindung bestehen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 27.08.2014 | 09:16

Vielen Dank für Ihre Nachfrage. Diese kann leider nicht pauschal beantwortet werden. dazu wären die entsprechenden vertraglichen Vereinbarungen mit dem gläubiger - so sie denn existieren - zu prüfen. Ggf. ist der Gläubiger aufzufordern, entsprechende Belege ebenfalls vorzulegen.

Bewertung des Fragestellers 27.08.2014 | 09:02

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen