Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zahlungen an Neuschuldner in der Insolvenz


| 10.09.2007 10:48 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht



Sehr geehrter Rechtsanwalt,
meine Frau und ich befinden uns in der Wohlverhaltensperiode des Insolvenzverfahrens. Nun sind durch einige Umstände Neuschulden entstanden, die wir durch Hilfe der Familie in Raten an den Gerichtsvollzieher zum größten Teil getilgt haben, können aber im Moment keine weiteren Zahlungen leisten. Es handelt es sich hier um 3 Gläubiger. 1. ein Öllieferant der noch einen Restbetrag aus einer Lieferung bekommt, 2. ein Versicherer der einen Schadensfreiheitsrabatt nicht anerkannt hat und somit die Forderung 5x höher ausfiel als erwartet (durch Gerichtsurteil zur Zahlung verurteilt ), 3. eine Spedition die entgegen der Abmachung die Umzugskosten fast verdoppelt hat (auch hier habe ich vor Gericht kein Recht erhalten da keine Beweise vorlagen).Meine Frage: was passiert wenn ich die Zahlung an den Gerichtsvollzieher einstelle? Kann er die EV abnehmen? Kann er pfänden? Habe ich mich durch die Neuschulden strafbar gemacht? Können die Gläubiger mich verklagen? Alles im Bezug auf die Insolvenz.
Ich bitte um Antwort.
Sehr geehrter Fragesteller,

aufgrund Ihrer Fragestellung und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes kann ich Ihre Frage im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworten:

Aus den Regelungen der §§ 287 Abs. 2 und 294 InsO ergibt sich, dass Neugläubiger grundsätzlich versuchen können, wegen ihrer Ansprüche in das nicht dem Treuhänder übertragene Vermögen des Schuldners zu vollstrecken. Neugläubiger können Sie auch verklagen. Sollten Sie über pfändbare Vermögen verfügen, das nicht nur dem Treuhänder zusteht, können die Neugläubiger somit in dieses Vermögen vollstrecken (z.B. hälftige Erbschaft, § 295 Abs. 1 Nr. 3 InsO). Unterhaltsgläubiger und Gläubiger mit Forderungen aus vorsätzlicher unerlaubter Handlung (z.B. Eingehungsbetrug) dürfen sogar in den für andere Gläubiger nicht pfändbaren Teil der Bezüge des Schuldners(sofern solche bei Ihnen vorhanden sein sollten) vollstrecken. Eine Neuverschuldung (welche sich bei Ihnen nach Ihren Darstellung in einem vertretbaren Rahmen hält) sagt nichts über die Strafbarkeit aus. Dies müsste eigenständig gerichtlich geklärt werden. Ich hoffe, Ihnen einen ersten hilfreichen Überblick verschafft zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Ingo Vogel
Rechtsanwalt
info@ra-ingovogel.de

Nachfrage vom Fragesteller 11.09.2007 | 10:28

Eine Nachfrage hätte ich noch.

Wie ist es mit Schulden die durch Strafzettel ( Parken, abgelaufene Parkuhr ) entstanden sind. Können die Behörden die Beträge pfänden, wenn keine pfändbaren Gegenstände da sind?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 12.09.2007 | 16:42

Sehr geehrter Fragestelle,

erlauben Sie mir zunächst den Hinweis, dass es sich bei Ihrer Nachfrage eher um eine zusätzliche neue Frage handelt, die ich hier daher auch nur kurz und allgemein wie folgt beantworten kann: Die Beitreibung erfolgt im sogenannten Verwaltungszwangsverfahren (§§ 90 Abs. 1, 95 Abs. 1 OWiG). Als schärfstes Druckmittel kann durch das Gericht Erzwingungshaft angeordnet werden (§ 96 OWiG), um zahlungsfähige, aber zahlungsunfähige Schuldner zur Zahlung der Geldbuße zu veranlassen. Gegen nachweislich Zahlungsunfähige können Geldbußen in der Regel nicht vollstreckt werden. Auch Erzwingungshaft scheidet aus (§ 95 Abs. 2 OWiG). Aber: Bei wiederholten Verkehrs-Ordnungswidrigkeiten kann auch die Entziehung der Fahrerlaubnis oder die Einziehung des Fahrzeuges drohen.

Mit freundlichen Grüßen
Ingo Vogel
Rechtsanwalt
info@ra-ingovogel.de
040/350171-0

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich muss feststellen das das Insolvenzverfahren noch sehr verwirrend ist, kann aber nach der Antwort damit umgehen. "