Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zahlung von Krankengeld für Selbständige


06.02.2007 14:05 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Sven Kienhöfer



Ich bin Seit 30 Jahren Mitglied einer BKK. Seit 6 Jahren bin ich selbständig und ich hatte bis vor einem Jahr einen Vertrag auf medizinische Leistungen ohne Krankengeldanspruch.
Im Ende 2005 hat mir dann die BKK ein Angebot mit Krankengeld gemacht, das ich auch angenommen habe. Selstverständlich zum erhöhtem Versicherungsbeitrag.
Nun bin ich im Laufe mitte 2006 erkrankt. Die Krankenkasse verweigert die vereinbarten Zahlungen mit dem Grunde ich sei selbständig und ich sollte meine BWA zur Auswertung vorlegen. Die BKK ist nur bereit zu zahlen, wenn ich eine BWA vorlege, die keine positiven Zahlen ausweist.
Ist dies OK oder kann man was dagegen unternehmen.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund Ihrer Angaben gerne wie folgt beantworten möchte:

Das Krankengeld für Selbständige bemisst sich - unabhängig von einer evtl. Beitragserhebung in Höhe der monatlichen Mindestbeitragsbemessungsgrundlage - nach dem (beitragspflichtigen) Arbeitseinkommen des Versicherten.
Das bedeutet, dass Versicherte wie Sie, aus ihrer selbständigen Tätigkeit beitragspflichtige Einkünfte erwirtschaften müssen, um im Falle einer Arbeitsunfähigkeit Krankengeld zu beziehen.
Dieser Grundsatz wird auf Grund höchstrichterlicher Rechtsprechung von allen Krankenkassen angewendet. Insofern ist die Auskunft Ihrer BKK in Ordnung.

Ich hoffe, diese Ausführungen haben Ihnen bei Ihrem rechtlichen Problem weitergeholfen.
Für eine weitere Beratung stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Sven Kienhöfer
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER