Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zahlung von Krankengeld

13.10.2010 18:16 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin seit 18.01.2010 wegen psychischen Problemen krankgeschrieben. Von meiner Krankenkasse erhielt ich nun die Mitteilung dass mein Krankengeldanspruch am 03.12.2010 erschöpft ist. Berücksichtigt wurden folgende Arbeitsunfähigkeitszeiten:
08.01.2008-11.01.2008 - 4 Tage
22.04.2008-22.04.2008 - 1 Tag
20.05.2008-22.09.2008 - 125 Tage - Krankengeld wurde gezahlt
28.10.2008-14.11.2008 - 18 Tage
08.06.2009-19.06.2009 - 12 Tage
28.08.2009-28.08.2009 - 1 Tag
25.09.2009-24.11.2009 - 61 Tage - Krankengeld wurde gezahlt
07.12.2009-07.12.2009 - 1 Tag
03.01.2010-04.01.2010 - 2 Tage
18.01.2010-03.12.2010 - 320 Tage - Krankengeld wurde gezahlt
Meine derzeitige Arbeitsunfähigkeit endet am 12.11.2010.Ich werde meine Tätigkeit am 15.11.2010 wieder aufnehmen.
Erstmalig war ich wegen psychischen Problemen vom 11.04.2006-20.07.2006 krankgeschrieben und erhielt Krankengeld.
Bis Mai 2008 gab es Krankheitstage durch psychische Probleme ohne das Krankengeld gezahlt wurde.(genaue Angaben der Tage kann ich derzeit nicht machen)

Ist der 08.01.2008 als Beginn der Blockfrist richtig?
Zu welchem Termin habe ich wieder Anspruch auf Krankengeld wegen meiner psychischen Erkrankung?
Was passiert mit dem Anspruch auf Krankengeld bis zum 03.12.2010?

Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
M.Werner

Sehr geehrte Fragestellerin,

gerne beantworte ich Ihre Frage.

Der Anspruch auf Krankengeld beginnt nach § 46 Nr. 2 SGB V mit dem Tag, der dem Tag der ärztlichen Feststellung der Arbeitsunfähigkeit folgt. Die Dauer wird nach § 48 I SGB V berechnet und beginnt mit der Arbeitsunfähigkeit. Mit dem 3.12. wäre Ihr Anspruch in der Tat erschöpft, denn dann hätten Sie 545 Tage Krankengeld bezogen. Es kommt bei der Berechung der Dauer der 78 Wochen nicht darauf an, ab wann das Krankengeld gezahlt werden, weil der Anspruch in den Zeiten ruht, in denen der Arbeitgeber Lohnfortzahlung leistet, also für die ersten 6 Wochen vgl. § 49 I Nr. 1 SGB V. Daher hat man praktisch nur einen Anspruch auf Zahlung von Krankengeld für 72 Wochen. Beginn ist immer die erste Krankschreibung wegen der Ekrankung, aufgrund derer später das Krankengeld bezogen wird. Wenn aufgrund der psychischen Erkrankung Arbeitsunfähigkeit bereits ab 8.1.08 bestand, dann ist dies der Beginn, weil die Blockfrist von 78 Wochen innerhalb von 3 Jahren bemessen wird.

Die Blockfrist endet am 8.1.2011. Sollten Sie also bis dahin erneut wegen derselben Erkrankung arbeitsunfähig sein, könnten Sie die restlichen Tage des Krankengeldes in Anspruch nehmen. Nach Ende des Blockzeitraums gibt es nur einen erneuten Anspruch nach § 48 II SGB V, wenn Sie mindestens 6 Monate wegen dieser Krankheit nicht arbeitsunfähig waren und erwerbstätig waren oder der Arbeitsvermittlung zur Verfügung standen.

Wenn Sie gesund bleiben und arbeiten, hätten Sie ab dem 13.5.2011 wieder einen Anspruch auf Krankengeld.





FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 79954 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Anwalt hat schnell geantwortet und meine rechtliche Frage ausführlich und kompetent beantwortet. Er ist darüber hinaus auch auf Aspekte eingegangen, die mir vorher nicht als problematisch erschienen waren und hat mir für ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort, hat mir gut weitergeholfen ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Schnelle kompetente Antwort ...
FRAGESTELLER