Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zahlung von Kindergeld bei Auslandsaufenthalt


29.06.2006 21:19 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Meine Tochter ist mit einem Amerikaner verheiratet, sie haben eine gemeinsame Tochter, geb. 30.08.2000. Die Familie wohnte bis 2005 in Amberg.Meine Tochter war bis dahin geringfügig beschäftigt, ihr Mann war zunächst Fleischermeister in einem Fleischereibetrieb, wurde dann 2004 als Reservist der US Army in den Irakkrieg eingezogen. Nach seiner Rückkehr Januar 2005 mußte er für 5 Jahre in die USA. Meine Tochter und das Kind folgten ihm ab 1. April 2005 für diesen Zeitraum in die USA. Das gemeinsame Einfamilienhaus vermieteten sie für diese 5 Jahre.

Nun erhielten sie von der Familienkasse Schwandorf den Bescheid, daß sie zu Unrecht seit ihrer Ausreise Kindergeld bezogen habe und verlangt die Rückerstattung.

Meine Frage: Hat meine Tochter für die Zeit ihres Auslandaufenthaltes Anspruch auf Zahlung von Kindergeld oder nicht ?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage beantworte ich aufgrund der vorliegenden Informationen wie folgt:

Eltern haben keinen Anspruch auf Kindergeld, wenn ihr Kind zwar deutscher Staatsbürger ist, jedoch die meiste Zeit des Jahres im Ausland lebt. Ein nur gelegentliches Verweilen zu Erholungszwecken oder ein Aufenthalt, der nur Besuchscharakter hat, reicht nicht aus, um einen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt zu begründen. Das geht aus einem Urteil des Finanzgerichts München hervor (Az.: 9 K 5214/04)

Ausschlaggebend sei nur die Frage, wo das Kind seinen Lebensmittelpunkt hat.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick verschafft zu haben und verbleibe,

mit freundlichen Grüßen

Weber
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER