Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zahlung einer privaten Arztrechnung

21.02.2016 18:32 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung: Arztrechnung zu hoch, da teilweise abgerechnete Leistungen nicht erbracht wurden.

Ich habe eine Arztrechnung erhalten, die jedoch in Bezug auf die abgerechneten Leistungen zumindest teilweise fehlerhaft ist, da einige abgerechnete Leistungen nicht erbracht worden sind. Gehen wir einmal von einer Summe von 100 Euro aus, die in Rechnung gestellt worden ist. Ich habe nun eine Zahlung von 50 Euro für den für mich nachvollziehbaren und damit unstrittigen Teil der Rechnung per Überweisung bezahlt.
Hätte ich in der Überweisung "unter Vorbehalt" angeben müssen, um auszudrücken, dass ich den Restbetrag als strittig ansehe? Wie geht es jetzt weiter? Muss der Arzt den Restbetrag einklagen und seine Leistung nachweisen oder bin ich in der Nachweispflicht, dass die Leistungen nicht erbracht worden sind? Meine PKV freut sich zwar, dass ich meine Rechnungen prüfe und selbstredend zahlt man nur den Betrag der auch geschuldet wird, aber ansonsten lässt man mich damit alleine.

Besten Dank im Voraus
22.02.2016 | 10:27

Antwort

von


(416)
HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Sie sollten hier aktiv auf den Arzt zugehen und Klärung der Rechnungssumme erbitten. Eine Zahlung" unter Vorbehalt" wäre meines Erachtens nicht ausreichend gewesen.

Rein tatsächlich sind Sie mit der Restzahlung in Verzug, da ungeklärt ist, ob der Rechnungsbetrag tatsächlich hätte niedriger ausfallen müssen.
Der Arzt kann nun den Restbetrag einklagen, wobei Sie zunächst nachweisen müssen, dass die Rechnung zu hoch ist, da entsprechende Leistungen nicht erbracht wurden.
Er kann auch den Weg über einen Mahnbescheid gehen, wobei Sie hiergegen Rechtsbehelfe einlegen können und sodann die Angelegenheit vermutlich ebenfalls auf dem Klageweg geklärt werden würde.

Jedenfalls ist der Arzt am Zuge, sofern er den vollen Rechnungsbetrag erhalten möchte.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Wibke Türk

ANTWORT VON

(416)

HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Reiserecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70385 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Top-Antwort. Ausführlich, verständlich und mit klaren Handlungsanweisungen. Ging auf alle Punkte ein. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
nice und schnell-. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen