Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zahlung aufgrund Kostenvoranschlag?


| 14.09.2006 11:05 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jens Jeromin



Ich habe mir vor ca. 8 Wochen einen neuen Laminatboden verlegen lassen, dieser wurde beim Aufbau eines neuen Kleiderschrankes durch einen selbständigen Monteur der Möbelfirma beschädigt. Der Monteur hat zuerst nichts gesagt, nach meiner Beschwerde bei der Möbelfirma aber zugegeben, dass der Schaden von seinem Mitarbeiter verursacht wurde. Mittlerweile hat er den Schaden seiner Versicherung gemeldet. Ich habe inzwischen von meinem Laminatverleger einen Kostenvoranschlag eingeholt, den der Monteur auch an seinen Versicherungsagenten weitergeleitet hat. Nun aber will die Versicherung nur gegen Rechnung zahlen. Die beschädigten Bretter auszuwechseln ist ein erheblicher Aufwand (Ausräumen und Demontage vom Kleiderschrank, Demontage Bett, entfernen aller Fußleisten, Aufnehmen des fast gesamten Bodens) und deshalb bin am Überlegen, ob ich den Schaden überhaupt beseitigen lasse.

Meine Frage:
1. Muss die Versicherung gegen Kostenvorschlag zahlen oder nur gegen Rechnung des Laminatverlegers?

2. Bin ich berechtigt den Betrag des Kostenvorschlages (€ 800,00) als Entschädigung einzubehalten - wenn ich den Schaden nicht beseitigen lasse?
Sehr geehrter Fragestellerin,


vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ihre Ersatzansprüche werden von der Produkthaftpflichtversicherung der Möbelfirma übernommen.

Dort sind Schäden, die der Versicherungsnehmer oder seine Mitarbeiter im Rahmen "erbrachter Arbeiten oder sonstiger Leistungen" verursachen (§ 1.1. Produkthaftpflichtmodell 2002), versichert.

Dabei werden allerdings nur "Kosten" ersetzt, die im Rahmen der aus der Versicherung folgenden Schadensersatzansprüche entstehen.

Daher sind nur die entstehenden Kosten, nicht aber die fiktiven Schadenspositionen erstattungsfähig, vgl. § 4.2, 4.3. Produkthaftpflichtmodell 2002). Insofern besteht ein Unterschied zur allgemeinen Haftpflichtversicherung.

Insoweit dürfte sich der Hintergrund Ihrer zweiten Frage erledigt haben- sofern ich Sie hier jedoch falsch verstanden haben sollte, gerne ich auf diesem Punkt gerne im Rahmen der kostenlosen Nachfrage ein.

Ansonsten bedauere ich, Ihnen keine günstigere Mitteilung machen zu können, hoffe aber, Ihnen dennoch eine rechtliche Orinetierung ermöglicht zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Jens Jeromin
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 14.09.2006 | 12:27

Guten Tag,

danke für die schnelle Antwort. Das heißt die Versicherung ist nicht verpflichtet aufgrund des Kostenvoranschlages zu zahlen, sondern nur gegen eine Rechnung des Laminatverlegers?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.09.2006 | 12:34

Nach der derzeitgen Sachlage leider ja !

Mit freundlichen Grüßen

Jens Jeromin
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"die 25 € hätte ich mir besser gespart! "