Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zahle ich zuviel Unterhalt für Volljährige Kinder?


30.12.2008 08:49 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Hier folgender Sachverhalt:

ich habe 2 Kinder aus meiner ersten Ehe, ich bin der leibliche Vater.
Einkommen meinerseits, Einkommen Mutter je 1700 € netto.
Ich zahle an Unterhalt als Gesamtbetrag = 440 € monatlich.

Kind 1 = 23 Jahre, lebt nicht mehr bei der Mutter, befindet sich in der Ausbildung bis Ende Juli 2009.
Verdienst = 11.500 € abzgl. Sozialversicherungsbeiträge + Werbungskosten = 7.300 € netto
Kindergeld wird noch gezahlt. Evtl. ab 2009 Tariferhöhung, dann Wegfall des Kindergeldes

Kind 2 = 21 Jahre, hat als Hauptwohnsitz den der Mutter, absolviert aber ein Studium in Belgien
Mutter zahlt Kosten für Schulgeld = 3500 € (jährlich), 360 € monatl. Miete sowie 210 € monatl. für Essen usw.
Steuerlich geltend machen kann sie nur 1000 € (f. auswertige Unterbringung, Schulgeld wird nicht anerkannt)
Bafög wurde nicht beantragt.

Konkrete Fragen meinerseits:

- Kann man aufgrund der o.a. Pos. mitteilen, ob ich zuviel bezahle?
- Falls ja auf welchem Niveau wird der zu entrichtende Betrag liegen
a. bevor Kind 1 die Ausbildung beendet hat
b. wenn die Ausbildung beendet ist

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender


für das Kind 1 wird kein Unterhalt mehr gezahlt werden müssen.

Die monatliche Vergütung von gerundet 608,00 EUR und das Kindergeld von 153,00 EUR wird voll angerechnet, so dass die Einkünfte des Kind 1 über den Bedarf liegen.

Unterhalt ist insoweit nicht mehr zu zahlen.


Bei Kind 2 ist der Bedarf mit 640,00 EUR anzunehmen; davon haben Sie die Hälfte, da beide Elternteile über das gleiche Einkommen verfügen, also 310,00 EUR zu tragen. Allerdings ist das Schulgeld als Mehrbedarf anzunehmen, so dass dafür monatlich noch 145,00 EUR zusätzlich, gesamt also 455,00 EUR zu zahlen sind. Die Berechnung ist allerdings zu ändern, wenn auch für Kind 2 Kindergeld gezahlt wird. Dieses ist dann ebenfalls voll auf den Bedarf anzurechnen, der sich dann auf 486,00 EUR reduzieren würde. In diesem Fall wäre der Zahlbetrag 388,00 EUR.

Nach Beendigung der Ausbildung wird übergangsweise für ca. 3-6 Monate Unterhalt gezahlt werden müssen, wenn kein geeigneter Arbeitsplatz gefunden worden ist und dieses auch nachgewiesen wird. Ohne Nachweis der erforderlichen Bemühungen wird der Unterhalt entfallen.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER