Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zahle Unterhalt an meinen zwei Volljährigen Kinder die eine Ausbildung nachgehen.

| 05.02.2015 13:04 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


Sehr geehrte Frau Anwältin und sehr geehrter Herr Anwalt,

Seit dem Jahr 2007 bin ich geschieden und vom Amtsgericht verpflichtet worden Unterhalt für meine Kinder zu zahlen.Meinem ältestes Sohn der 1988 geboren wurde konnte ich Aufgrund meines Nettoverdienstes nie Unterhalt bezahlen.

Meinem zweiten Sohn der 1992 geboren wurde, habe ich bis einschließlich heute jeden Monat 288,-€ überwiesen.Von 2011 bis 2014 hat er studiert und seit Dezember 2014 ein Ausbildung angefangen.Sein Bruttogehalt beträgt 500,-€ plus Kindergeld 184,-€, er wohnt bei seiner Mutter.

Meiner Tochter die 1994 geboren wurde, habe ich bis einschließlich heute jeden Monat 288,-€ überwiesen.Seit 2013 ist sie in einer Ausbildung.Ihr Bruttogehalt beträgt 680,-€ plus Kindergeld 184,-€, sie wohnt bei ihre Mutter.

Mein Nettogehalt beträgt 1860,-€

Erste Frage.
Wie hoch muss meine Unterhaltszahlung pro Kind sein?

Zweite Frage.
Muss ich überhaupt noch Unterhalt zahlen?

Dritte Frage.
Wenn nein,kann ich die Zahlungen einfach so einstellen?

Mit freundlichen Grüßen
05.02.2015 | 15:15

Antwort

von


(257)
Ludwig-Thoma-Strasse 47
85232 Unterbachern
Tel: 08131/3339361
Web: http://www.rechtsanwaeltin-altmann.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Maßgeblich für Ihre Unterhaltspflicht ist zum Einen Ihre Leistungsfähigkeit, also Ihre Nettoeinkommen. Dies haben Sie mit EUR 1.860,00 angegebenen. Davon sind jedenfalls berufsbedingte Ausgaben in Höhe von pauschale 5 Prozent in Abzug zu bringen. Ob weitere Abzüge vorzunehmen sind, kann ich ohne weiteren Vortrag nicht beurteilen.

Laut der Düsseldorfer Tabelle müssten Sie einen Betrag in Höhe von EUR 586,00 pro Kind bezahlen. Allerdings besteht ein Selbstbehalt in Höhe von EUR 1.480,00, so dass ein zu verteilender Betrag in Höhe von EUR 287,00, der aufgeteilt werden müsste. Davon müsste dann das Einkommen Ihrer Kinder in Abzug gebracht werden. Ohne dass ich den Nettobetrag der Einkommen kenne, dürften dann keine Unterhaltszahlungen mehr zu leisten sein. Ich gehe dabei davon aus, dass die Kindesmutter kein Einkommen hat.

Selbstverständlich können Sie die Unterhaltszahlungen ohne Mitteilung einstellen - eine gesetzliche Verpflichtung besteht hierzu nicht.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Astrid Hein
Rechtsanwältin


Nachfrage vom Fragesteller 05.02.2015 | 16:17

Die Mutter der Kinder hat ein eigenes Einkommen.GEHALTSSTUFE BAT 13
in Nordrhein Westfalen.Die Nettogehälter der Kinder liegen laut Umrechnungstabelle bei 539,-beziehungsweise bei 396,-€. Verändert das die Berechnung und kann ich den Unterhalt einstellen.

MFG

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 05.02.2015 | 18:01

... Ja, das ändert sich vermutlich, weil bei Volljährigen Kindern beide Eltern barunterhaltspflichtig sind. Das Einkommen der Eltern wird dann zusammengezählt, der Unterhalt richtet sich nach der Düsseldorfer Tabelle und wird dann unter den Elternteilen aufgeteilt - quotal nach deren Einkommen. Wenn die Kinder bei einem Elternteil leben - wie hier der Mutter - dann könnte natürlich eine Vereinbarung zwischen der Mutter und Ihren Kindern dahingehend bestehen, dass die Kinder keinen Unterhalt verlangen, im Gegenzug die Kinder keine Miete und keine Lebensmittel bezahlen müssen. Das sollte man erst abklären. Gerne können Sie mich dann noch einmal direkt kontaktieren.


Bis dahin verbleibe ich


mit freundlichen Grüßen


Astrid Hein
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 07.02.2015 | 06:58

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Meine konkrete Frage nach Unterhaltszahlung wurde nicht eindeutig beantwortet.
MFG"
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Astrid Altmann »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 07.02.2015
2,6/5,0

Meine konkrete Frage nach Unterhaltszahlung wurde nicht eindeutig beantwortet.
MFG


ANTWORT VON

(257)

Ludwig-Thoma-Strasse 47
85232 Unterbachern
Tel: 08131/3339361
Web: http://www.rechtsanwaeltin-altmann.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Miet und Pachtrecht
Jetzt Frage stellen