Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wunsch nach Arbeitszeitverkürzung rückgängig machen

3. September 2021 10:26 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung:

Fragen zur Teilzeit und ab wann diese wirksam vereinbart ist

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe folgende Frage:

Ich habe eine Arbeitszeitverkürzung beantragt, nach mehreren Personalgesprächen wurde mir diese bewilligt, von 40 Std. auf 25 Std. Der Vertrag liegt mir ab morgen zur Unterschrift vor (er gilt ab 1.9.2021). In dieser Woche wurden bereits 25 Std. in der internen Planung vermerkt.

Nun haben sich sehr dringliche persönliche Umstände verändert, so dass ich die Arbeitszeitverkürzung nicht mehr möchte. Kann ich den Vertrag einfach nicht unterschreiben, bzw. meinem Arbeitgeber mitteilen, dass ich doch weiterhin 40 Std arbeiten möchte?

Was sind die rechtlichen Fallstricke, bzw. worauf muss ich achten?

Vielen Dank!

3. September 2021 | 11:50

Antwort

von


(632)
Enderstr. 59
01277 Dresden
Tel: 0351/2699394
Tel: 0900 1277591 (2,59 €/. ü , )
Web: http://www.anwaltskanzlei-sperling.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die gesetzliche Regelung für verkürzte Arbeitszeit bestimmt sich nach § 8 TzBfG. Rechtlich gesehen, ist dem Antrag stattgegeben wie beantragt, wenn der Arbeitgeber Ihrem Antrag in Umfang und Verteilung der Arbeitszeit nicht in Textform widerspricht. Wenn der vorgelegte Vertrag nicht Ihrem Antrag entspricht, wurde rechtlich gesehen Ihr Antrag abgelehnt und Sie sind auch nicht mehr daran gebunden und können in Vollzeit weiterarbeiten. Wenn der vorgelegte Vertrag jedoch Ihrem Antrag entspricht, ist die Änderung rechtlich nach § 8TzBFG zustanden gekommen. Sie können es unbeachtlich dessen versuchen, dem AG mitzuteilen, dass Sie den Vertrag nicht unterschreiben möchten und wie bisher in Vollzeit arbeiten möchten.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie gern nachfragen.

Mit vorzüglicher Hochachtung


Simone Sperling
---------------------------------------
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familien- und Erbrecht
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Betriebswirt (HWK)

Datenschutz:
https://www.anwaltskanzlei-sperling.de/wp-content/uploads/2018/06/Hinweise-zur-Datenverarbeitung.pdf

https://www.anwaltskanzlei-sperling.de/datenschutz/




ANTWORT VON

(632)

Enderstr. 59
01277 Dresden
Tel: 0351/2699394
Tel: 0900 1277591 (2,59 €/. ü , )
Web: http://www.anwaltskanzlei-sperling.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Familienrecht, Verkehrsrecht, Fachanwalt Arbeitsrecht, Inkasso, Fachanwalt Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 98450 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Frage wurde sehr ausführlich beantwortet. Ganz herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Die Antworten war für mich hilfreich, auch wenn sie in einigen Punkten sehr kurz waren ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und umfängliche Darstellung des Themas ...
FRAGESTELLER